Die Meister der Jonglage

Auch Speed-Ass Christine Scheyer zeigte Jonglierkünste. Fotos: WAM

Auch Speed-Ass Christine Scheyer zeigte Jonglierkünste. Fotos: WAM

Letzte Challenge dieses Schuljahres: Jonglieren in Wettbewerbsform.

Noch nie haben sich Kinder und Jugendliche so wenig bewegt wie in den vergangenen Monaten, welche von Lockdowns und Home­schooling geprägt waren. Und noch nie haben sie so viel Zeit vor Bildschirmen verbracht. Dem gilt es mehr denn je aktiv entgegenzuwirken – vor allem auch in den wenigen verbleibenden Schulwochen bis zu den Sommerferien. „Unsere Sportlehrerinnen und Sportlehrer an den einzelnen Schulen“, erklärt Fachinspektor Conny Berchtold, „wurden immer kreativer und versuchten trotz Hallenverboten und sonstigen Einschränkungen die Kinder zur Bewegung zu animieren.“ Die Abteilung Schulsport in der Bildungsdirektion unterstützte die Lehrpersonen in deren Bemühungen so gut es ging, wie Schulsportreferent Christoph Neyer ergänzt: „Wir starteten eine Challenge-Serie, an welcher sich alle interessierten Schulen ganz einfach und unkompliziert beteiligen konnten.“ Das Echo auf diese Wettbewerbe war enorm. Stets maßen sich tausende Kinder miteinander in Sportarten, welche unter Einhaltung der Corona Schutzbestimmungen auch im Freien durchgeführt werden konnten.

Jonglier-Challenge

Auf den Umgang mit Bällen folgt nun eine „Jonglier-Challenge“, die sich an alle Schülerinnen von der Volksschule bis zur Oberstufe richtet: Dabei sind verschiedene Fähigkeiten mit Tüchern und Jonglierbällen gefragt. Insgesamt gibt es sieben Levels – vom Krawattentrick mit drei Tüchern bis hin zu Kaskaden mit drei Bällen, der bekannten Dreiballjonglage. Die Lehrerinnen Elisabeth Märk und Susanne Batruel von der Mittelschule Hohenems Herrenried gestalteten mit ihrer Jongliergruppe zu jedem der sieben Levels ein Video. Diese Übungsmuster dienen als Vorlage für die Lehrpersonen an den Schulen und sind auf der Webseite www.schulsportwettkaempfe.vobs.at (Button „Challenge“) abrufbar.

Breite Unterstützung

Als Unterstützer dieser letzten Challenge des Schuljahres konnten wiederum der ASVÖ Vorarlberg und Uniqa Vorarlberg gewonnen werden. Letztere fand sich bei der Präsentation nicht nur mit dem Landesdirektor Markus Stadelmann und Marketingleiter Alexander Lau ein, sondern konnte auch Schirennläuferin Christine Scheyer als Botschafterin für diese Challenge gewinnen. Da staunten auch die Schülerinnen und Schüler der Emser Mittelschule nicht schlecht, als das ÖSV-Speed-Ass ihre Jonglierfähigkeiten im Beisein weiterer Ehrengäste wie Bgm. Dieter Egger und Clemens Fiel (ASVÖ) unter Beweis stellte. Also – nichts wir ran an die Tücher und Bälle, Klasse anmelden, beide Gehirnhälften aktivieren, neue Tricks lernen und tolle Sachpreise gewinnen!   WAM

<p class="caption">Jonglieren macht auch zu zweit Spaß.</p>

Jonglieren macht auch zu zweit Spaß.

<p class="caption">Conny Berchtold, Elisabeth Märk, Susanne Batruel und Christoph Neyer.</p>

Conny Berchtold, Elisabeth Märk, Susanne Batruel und Christoph Neyer.

<p class="caption">Die Jongliergruppe der MS Hohenems Herrenried.</p>

Die Jongliergruppe der MS Hohenems Herrenried.

Wann & Wo | template