Altach crasht Red Bull-Party!

Nur fünf Minuten nach dem Gegentreffer durften die Altacher über den Ausgleich jubeln. Fotos: GEPA, APA (2)

Nur fünf Minuten nach dem Gegentreffer durften die Altacher über den Ausgleich jubeln. Fotos: GEPA, APA (2)

Sensationelles und verdientes Remis der Canadi-Elf gegen den überlegenen Leader.

Endlich wieder einmal ein Fußballfest in der Cashpoint-Arena: Auch wenn der überlegene Tabellenführer nicht ganz in Bestbesetzung auflief, war in dessen Elf dennoch von Beginn an viel Qualität auf dem Platz. Vor dem wichtigen Champions-League-Spiel gegen den VFL Wolfsburg setzte RB-Coach Matthias Jaissle auf Rotation im Team. Und auch der „zweite Anzug“ ohne DFB-Star Adeyemi, US-Teamspieler Aaronson oder Junuzovic schien anfangs – aber letztendlich nur anfangs – gut zu passen. Bereits nach neun Minuten traf Noah Okafor haarscharf an der Abseitsgrenze zur Gäste-Führung. Das Spiel verlief sozusagen früh nach Plan, waren sich doch die Altacher ihrer Underdog-Rolle in diesem Duell bewusst. Aber die Hausherren waren keineswegs geschockt und versuchten mit langen Bällen das kompakte Salzburger Mittelfeld zu überbrücken. In der 14. Minute setzte sich Johannes Tartarotti am linken Flügel durch und legte das Leder im Fallen ideal in den Strafraum. Dort ließ die Salzburger Hintermannschaft dem Altacher Routinier Jan Zwischenbrugger etwas zu viel Raum, welchen der Bregenzerwälder eiskalt zum umjubelten 1:1-Ausgleich nützte.

Gekonnte Abwehrschlacht

Mitte der ersten Halbzeit hatte die Canadi-Elf dann für einmal Glück bei einer vom VAR bestätigten Abseitsentscheidung: Nach einem toll einstudierten Freistoß traf der U21-Teamstürmer Junior Adamu zwar ins Netz, aber der Treffer zählte nicht. Mit Fortdauer des Spiels tat sich der Favorit aber zusehends schwerer gegen das von Altach-Trainer Canadi verordnete Defensiv-Bollwerk, welches sich immer besser auf das schnelle Umschalten der Salzburger einstellte. Entsprechend mit Applaus wurden Netzer und Co. in die Kabinen zum Pausentee verabschiedet. Nach dem Wiederanpfiff erhöhten die Gäste das Tempo spürbar, stand doch der Allzeitrekord von elf Auftaktsiegen in Folge auf dem Spiel. Diesen wollten sich die „Bullen“ auf keinen Fall – und schon gar nicht vom SCR Altach – nehmen lassen. Aber es gab kaum einmal ein Durchkommen für den erfolgsverwöhnten Tabellenführer. Die Rheindörfler verteidigten gekonnt fast durchgehend mit zehn Spielern und setzten auf gelegentlich Nadelstiche in Form von schnellen Konter, die etwa bei Abschlüssen von Bukta (66.) und Thurnwald (69.) durchaus auch gefährlich waren. Und dann begann der hektischer werdenden Jaissle-Truppe die Zeit davon zu laufen. Aufopferungsvoll kämpfend und stimmungsvoll angetrieben von knapp 5.000 begeisterten Zuschauern retteten die Gastgeber das Remis über die Zeit und erwiesen sich somit überraschend als Partycrasher für die Bullen!  WAM

<p class="caption">Altach-Keeper Casali hatte erheblichen Anteil am Punktgewinn der Hausherren.</p>

Altach-Keeper Casali hatte erheblichen Anteil am Punktgewinn der Hausherren.

<p class="caption">Die Leser auf der WANN & WO Fanbank erlebten ein spannendes Spiel. Foto: Franz Lutz</p>

Die Leser auf der WANN & WO Fanbank erlebten ein spannendes Spiel. Foto: Franz Lutz

<p class="caption">Altach-Coach Damir Canadi voll in seinem Element.</p>

Altach-Coach Damir Canadi voll in seinem Element.

tipico BUNDESLIGA

SCR Altach – RB Salzburg 1:1 (1:1)
Cashpoint-Arena, SR Altmann


Tore: Zwischenbrugger (14.) bzw.
Ofakor (9.)


Ballbesitz: 31,5 % bzw. 68,5 %
Ecken: 1 bzw. 8


Gelbe Karten: Strauss (82.) bzw. Camara (31.)

Aufstellungen:
Altach: Casali – Thurnwald, Dabanli, Zwischenbrugger, N‘Diaye (77. Strauss) – Netzer, Haudum – Bukta (83. Mischitz), Thurnwald (90.+2 Aigner), Tartarotti (77. Bischof), Edokpolor – Nuhiu


Salzburg: Koehn – Kristensen, Onguene, Wöber, Ulmer (92. Guindo) – Capaldo (62. Sesko/73. Kjaergaard), Camara (62. Diambou), Sucic, Seiwald – Adamu, Okafor


Weitere Spiele von gestern:

Austria – Admira 2:2 (1:1)
A. Klagenfurt – Rapid 1:1 (0:1)


Heute:
LASK – WAC  14.30 Uhr
WSG Tirol – Hartberg 14.30 Uhr
Sturm – SV Ried 17 Uhr


Tabelle 11. Runde Spiele Tore  Pkt.

1. RB Salzburg 11 27:6 31

2. Sturm Graz 10 26:13 20

3. A. Klagenfurt 11 17:18 14

4. Admira 11 15:15 13

5. SV Ried 10 14:22 13

6. TSV Hartberg 10 18:17 12

7. Rapid  11 16:16 12

8. Austria 11 14:14 12

9. WAC 10 14:19 12

10. LASK 10 10:14 10

11. SCR Altach 11 8:16 10

12. WSG Tirol 10 13:22 8

12. Runde:

Spiele am Samstag, 23. Oktober:

Austria – SV Ried  17 Uhr
Admira – WSG Tirol 17 Uhr
WAC – A. Klagenfurt  17 Uhr


Spiele am Sonntag, 25. September:

Hartberg – Rapid  14.30 Uhr
LASK – SCR Altach  14.30 Uhr

RB Salzburg – Sturm 17 Uhr

Wann & Wo | template