Kriechmayr feiert Lauberhorn-Sieg nach Quarantäne

Allen Diskussionen um sein Startrecht zum Trotz ist Vincent Kriechmayr zum zweifachen Lauberhorn-Sieger avanciert.

Der Weltmeister setzte sich gestern in der zweiten Abfahrt vor Wengen-Liebhaber Beat Feuz (+0,34 Sek.), Dominik Paris (0,44) und dem Überflieger der vergangenen Wochen, Marco Odermatt (0,46), durch. Mit Matthias Mayer (5.), Otmar Striedinger (9.), Max Franz (10.) und Daniel Hemetsberger (11.) stellte der ÖSV nach 30 Läufern fünf Athleten unter den ersten Elf.

Aus der Corona-

Quarantäne zum Sieg

Dass er im Klassiker überhaupt seinen zehnten Weltcupsieg ins Visier nehmen konnte, war im Vorfeld emotional diskutiert worden. Aus der Corona-Quarantäne kommend, war der Oberösterreicher verspätet und nach den Abfahrtstrainings im Berner Oberland eingetroffen. Einen Lauf – präziser: einen Trainingsstart – schreibt das Regelwerk für den Rennstart verpflichtend vor. Eine Juryentscheidung machte es aber möglich, dass Kriechmayr am Freitagmorgen vor der ersten Abfahrt aus dem Starthaus ging, nach wenigen Metern abschwang und zur normalen Streckenbesichtigung überging. Gestern gelang Kriechmayr auf wesentlich längerer Strecke und bei Top-Geschwindigkeiten bis zu 150 km/h in 2:26,09 Minuten sein erster Saisonsieg und sein zweiter Wengen-Erfolg nach 2019. Auch damals hatte er vor Feuz triumphiert. Österreichs Skiverband baute mit dem 18. Erfolg in einer Wengen-Abfahrt seine
statistische Vormachtstellung aus – „Verfolger“ Schweiz hält bei zwölf. Kriechmayr stahl Feuz dessen vierten Wengen-Sieg, der Solo-Rekord-Erfolg des Schweizers auf der Traditionsstrecke ist aufgeschoben.

<p class="caption">Gestern landete der Kärntner Matthias Mayer als zweitbester Österreicher auf Platz fünf. Fotos: GEPA, AP</p>

Gestern landete der Kärntner Matthias Mayer als zweitbester Österreicher auf Platz fünf. Fotos: GEPA, AP

„Wenn man meine Trainingsläufe in der Saison verfolgt hat, waren die eh für die Fisch’, so weit wie ich im Training hinten war.“

Vincent Kriechmayr auf die Frage, ob Trainingsverzicht ein zukunftsträchtiges Konzept werden könne.

Abfahrt WENGEN

Ergebnis:
1. Vincent Kriechmayr (AUT) 2:26,09

2. Beat Feuz (SUI) +0,34

3. Dominik Paris (ITA) +0,44

4. Marco Odermatt (SUI) +0,46

5. Matthias Mayer (AUT) +0,51

6. Martin Cater (SLO +0,66

7. A. Kilde (NOR) +0,98

8. Stefan Rogentin (SUI) +1,36

9. Otmar Striedinger (AUT) +1,67

10. Max Franz (AUT) +1,77

Weitere Österreicher:

11. Daniel Hemetsberger (AUT) +1,80

16. Daniel Danklmaier (AUT) +2,19

26. Christian Walder (AUT) +3,22

37. Stefan Babinsky (AUT) +4,42

Heute Lauberhorn-Slalom:

1. Lauf 10.15 Uhr (live ORF)

2. Lauf 13.30 Uhr (live ORF)

Gesamtweltcup

1. M. Odermatt (SUI)  1075 Punkte

2. A. Kilde (NOR)  685

3. Matthias Mayer (AUT)  592

4. Vincent Kriechmayr (AUT)  524

5. Beat Feuz (SUI)  447

6. Dominik Paris (ITA) 406

7. Alexis Pinturault (FRA) 382

8. Henrik Kristoffersen (NOR) 349

9. Manuel Feller (AUT) 341

10. Niels Hintermann (SUI) 242