Ryding überrascht alle am Ganslernhang

Dem 35-Jährigen gelingt in Kitzbühel der erste alpine Weltcupsieg eines Briten überhaupt.

Ausgerechnet in Kitzbühel hat Dave Ryding für den ersten Sieg eines Briten im alpinen Ski-Weltcup gesorgt. Der 35-Jährige raste im Hahnenkamm-Slalom von Platz sechs noch aufs oberste Stockerl und holte sich den gewaltigen Scheck über 100.000 Euro vor dem Norweger-Duo Lucas Braathen und Henrik Kristoffersen.

Warther Strolz auf Platz 5

Der Tiroler Michael Matt und Johannes Strolz aus Warth be­­wahrten Österreichs Slalomteam mit den Rängen vier und fünf vor einer Enttäuschung. Zur Halbzeit hatte dem ÖSV-Team mit Matt als Elftem eines der schwächsten Abschneiden in einem Kitzbühel-Slalom gedroht. Ohne Top-Ten-Rang war man in zuvor 54 Hahnenkamm-Slaloms nur 1976 geblieben. Doch das Duo steigerte sich im ausfallbehafteten zweiten Lauf – und Matt hofft nun weiter auf einen Startplatz bei Olympia.

Letzte Chance aufs Podest

Nach einem versöhnlichen Herzschlagfinale, in dem das Führungstrio kollektiv scheiterte, schaffte es auch im zweiten von drei Bewerben der 82. Hahnenkamm-Rennen kein Österreicher aufs Podest. Im Slalom endete eine Stockerl-Serie seit 2015.

Heute (13.30 Uhr/ORF 1) folgt der zweite Teil auf der berühmtesten Abfahrt der Welt. Den Österreichern um Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr bietet sich die Chance auf die Rückkehr ins Kitzbühel-Rampenlicht.

<p class="caption">Johannes Strolz fuhr gestern in Kitzbühel auf den fünften Platz.</p>

Johannes Strolz fuhr gestern in Kitzbühel auf den fünften Platz.

<p class="caption">Dave Ryding sorgte mit seinem gestrigen Sieg für eine echte Sensation und kassierte 100.000 Euro Preisgeld. Fotos: AP</p>

Dave Ryding sorgte mit seinem gestrigen Sieg für eine echte Sensation und kassierte 100.000 Euro Preisgeld. Fotos: AP

Gesamtweltcup

1. Marco Odermatt (SUI) 1120

2. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) 785

3.  Matthias Mayer (AUT) 642

4.  Vincent Kriechmayr (AUT) 544

5.  Beat Feuz (SUI) 479

6.  Alexis Pinturault (FRA) 411

7.  Dominik Paris (ITA) 410

8.  Henrik Kristoffersen (NOR) 409

9. Manuel Feller (AUT) 386

10. Lucas Braathen (NOR) 333