Polen will nicht gegen Russland spielen, UEFA trennt sich wohl von Gazprom

Die Sportwelt wendet sich weiter von Russland ab: Polen will nicht gegen das russische Team um die WM-Teilnahme spielen. „Russlands Fußballer und Fans“ seien „nicht verantwortlich“ für die Kriegstreiberei des Staatspräsidenten Wladimir Putin, teilte Kapitän Robert Lewandowski gestern via Twitter mit: „Aber wir können nicht so tun, als ob nichts passiert.“ Die UEFA wird zudem wohl den millionenschweren Gazprom-Deal aufkündigen: Die seit zehn Jahren bestehende Zusammenarbeit läuft noch bis 2024, die EM-Endrunde in Deutschland ­eingeschlossen. Schätzungen zufolge kassierte die UEFA bislang zwischen 40 und 48 Millionen Euro pro Jahr von dem Gaskonzern. Foto: AFP