Altach erkämpft Punkt in Unterzahl

Der Altacher Ange Mickael Nanizayamo im Zweikampf mit Matija Horvat. Bild klein: Manuel Thurnwald sah bereits in der 29. Minute die Rote Karte. Fotos: GEPA

Der Altacher Ange Mickael Nanizayamo im Zweikampf mit Matija Horvat. Bild klein: Manuel Thurnwald sah bereits in der 29. Minute die Rote Karte. Fotos: GEPA

SCR Altach und der TSV Hartberg trennen sich zu Beginn der Qualifikationsrunde mit einem torlosen Remis. Altach agierte dabei eine Stunde lang in Unterzahl.

Der erste Höhepunkt der Partie ließ nur 57 Sekunden auf sich warten – nach einem kurz abgespielten Corner traf Youba Diarra mit einem strammen Weitschuss die Latten-Unterkante. Die nächste Hartberg-Topchance fand Dario Tadic vor, sein Volley allein vor Altach-Goalie Tino Casali flog deutlich über das Tor (8.).

Doch auch die Altacher hatten ihre Szenen: Hartbergs Keeper Rene Swete musste bei Schüssen von Gianluca Gaudino (5., 24.) und Emanuel Schreiner (26.) sein ganzes Können aufbieten. Die kalte Dusche für die Hausherren folgte in der 29. Minute. Der kurz zuvor für den verletzten Dominik Reiter eingewechselte Thurnwald trat ohne Chance auf den Ball gegen Achillessehne und Wadenbein von Donis Avdijaj, der Videoassistent schaltete sich ein und Thurnwald wurde ausgeschlossen. Danach verlor die Partie an
Tempo, gefährlich wurde es vor der Pause nur noch in der 43. Minute, als Hartberg-Profi Matija Horvat aus aussichtsreicher Position verzog. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel scheiterte Noah Bischof am Fünfer an Swete, praktisch im Gegenzug jubelten die Hartberger über die vermeintliche Führung. Tadic hatte einen Konter erfolgreich abgeschlossen, allerdings war Assistgeber Jürgen Heil im Abseits gestanden, weshalb der VAR dem Treffer die Aberkennung versagte.

Im Finish zogen sich die Rheindörfler immer weiter zurück und waren sichtlich bemüht, den ersten Punktgewinn seit Oktober des Vorjahres über die Zeit zu bringen – was auch gelang, weil die Hartberger mit dem vielen Ballbesitz nichts anzufangen wussten. Damit sind die Altacher, deren Coach Ludovic Magnin nach einer Nieren-OP fehlte, bereits seit 484 Minuten ohne Torerfolg. Die Hartberger haben auch schon seit 387 Minuten keinen Treffer erzielt.

Nächsten Samstag gegen
den SV Ried

Nächstes Wochenende müssen die Rheindörfler auswärts beim SV Ried (Samstag, 17 Uhr) antreten.

Admiral Bundesliga

Qualifikationsgruppe/1. Runde

Gestern:

SCR Altach – TSV Hartberg 0:0 (0:0)
Cashpoint-Arena, SR Grobelnik

Gelbe Karten: Nimaga, Krizman, Strauss bzw. Diarra

Rot: Thurnwald (29./Foul/Altach)

Aufstellungen:

SCR Altach

Casali – Strauss, Zwischenbrugger, Nanizayamo (83. Aigner), Schreiner – Haudum, Nimaga (83. Nuhiu) – Reiter (16. Thurnwald), Gaudino, Bischof (70. Monschein) – Krizman (84. Ndiaye)

Hartberg

Swete – Farkas, Sonnleitner (83. Lemmerer), Gollner, Klem – Horvat (70. Kainz), Diarra, Heil (83. Steinwender) – Niemann (62. Sturm), Tadic, Avdijaj

Weitere Spiele von gestern:

Admira Mögling – SV Ried 2:0 (1:0)
Kerschbaum (11./E), (71./E)

Heute:

LASK – WSG Tirol 14.30 Uhr

Tabelle

1. SV Ried 23 7 8 8 31:43 14

2. A. Mödling 23 5 8 10 27:31 13

3. LASK 22 6 7 9 28:29 12

4. Hartberg 23 5 8 10 29:35 12

5. WSG Tirol 22 5 8 9 30:42 11

6. SCR Altach 23 3 5 15 10:38 7

Meistergruppe/1. Runde

Heute:

Austria Wien – WAC 14.30 Uhr

A. Klagenfurt – Rapid Wien 14.30 Uhr

RB Salzburg – Sturm Graz 17 Uhr

Tabelle

1. Salzburg 22 17 4 1 50:13 27

2. Sturm Graz 22 10 7 5 46:32 18 3. WAC 22 11 4 7 34:32 18 4. Austria Wien 22 8 9 5 31:23 16

5. Rapid Wien  22 8 7 7 35:31 15 6. Klagenfurt 22 7 9 6 31:33 15

Artikel 48 von 112