Heroischer Kampf blieb unbelohnt

Kein Tor. Noah Bischof hatte eine gute Chance in der ersten Halbzeit. Fotos: GEPA, APA

Kein Tor. Noah Bischof hatte eine gute
Chance in der ersten Halbzeit. Fotos: GEPA, APA

Unglückliche 2:3-Heimniederlage für den SCR Altach gegen den Serienmeister.

Als ob er es geahnt hätte. Im Vorfeld des gestrigen Spieles sprach Salzburg-Coach Jaissle von einer unangenehmen Aufgabe im Ländle just zwischen den beiden Duellen gegen Dinamo Zagreb in der Championsleague. Kein Wunder, denn die Doppelbelastung geht auch am Serienmeister nicht spurlos vorüber. Auf genau jenen Aspekt hofften hingegen die Rheindörfler, die nach dem Sieg in der Vorwoche in Ried den nächsten Befreiungsschlag anvisierten. Wohlwissend, dass natürlich auch der etwas abgespeckte erste Anzug der Bullen über hinreichend Qualität verfügt. Doch dieser tat sich auf dem tiefen Boden sehr schwer gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Rheindörfler. Es war zweifellos eine unterhaltsame und überaschenderweise auch ausgeglichene Partie mit leichten Chancenvorteilen für die Elf von Miro Klose. Besonders heiß her ging es nach zwanzig Minuten, als Sturmtank Atdhe Nuhiu im Sechzehner zum Abschluss kam: Salzburg-Keeper Köhn kam gerade noch mit den Fingerspitzen an den Ball und das Leder wurde vom zurücksprintenden Salzburger Verteidiger klar hinter der Linie geklärt. Laut VAR – aber nur für ihn – war das Leder aber anscheinend nicht zur Gänze hinter der Linie! Aber der Schiedsrichter hatte offenbar Einsehen mit der geschundenen Altacher Seele und sorgte nach einem Elferfoul an Koita im Altacher Strafraum zwei Minuten später zumindest für eine Art Kompensationsentscheidung.

Salzburg bewies Effizienz

Ähnlich stark kamen die Hausherren aus der Kabine und fanden durch Nuhiu eine große Kopfballchance vor. Doch der Meister bewies Effizienz: Praktisch aus dem Nichts traf Teamspieler Wöber zur schmeichelhaften Gästeführung. Aber Altach konterte fünf Minuten später durch den formstarken Alexis Tibidi zum umjubelten 1:1-Ausgleich (57.). Offenbar noch euphorisiert kassierte Altachs Hintermannschaft jedoch im Gegenzug den neuerlichen Rückschlag: Der quirlige Sekou Koita ließ sich allein im Fünfmeter-Raum nicht zweimal bitten. Mit dem mit Ballglück erzielten Treffer zum 1:3 (72.) durch Adumu schien das packende Match entschieden zu sein. Doch abermals kam die Klose-Elf zurück und der wie aufgezogen rackernde Nuhiu kam endlich zu seinem Tor. Eine heiße Schlussviertelstunde war somit garantiert. Letztlich passte es zum Spiel, dass selbst eine Tätlichkeit von Diarra vom Schiedsrichter nur mit Gelb geahndet wurde. Und die Gäste waren sich nach dem Schlusspfiff durchaus bewusst, dass sie einen sehr schmeichelhaften Dreier einfuhren, während die Weiß-Schwarzen für ihren großartigen, wenngleich unbelohnten Auftritt von den Fans mit Standing Ovations verabschiedet wurden. WAM

<p class="caption">Alexis Tibidi erzielte in der 57. Minute den zwischenzeitlichen Ausgleich.</p>

Alexis Tibidi erzielte in der 57. Minute den zwischenzeitlichen Ausgleich.

<p class="caption">Felix Strauss.</p>

Felix Strauss.

Admiral Bundesliga

11. Runde

SCR Altach – RB Salzburg 2:3 (0:0)

Cashpointarena, 4689 Zuschauer,
SR Altmann

Tore: Tibidi (57.) Nuhiu (78.);
Wöber (52.), Koota (59.), Adamu (72.)

Gelbe Karten: Zwischenbrugger, Jäger bzw. Simic, Gourna-Douath, Diarra

Die Besten: Strauss, Tibidi, Nuhiu bzw.
Bernardo, Köhn, Wöber

Aufstellungen:

SCR Altach: Casali – Strauss, Zwischenbrugger, Edokpolor – Jurcec (69. Bukta), Nimaga (96. Abdijanovic), Jäger, Forson– Bischof (69. Tartarotti), Nuhiu, Tibidi

RB Salzburg: Köhn – Van der Brempt,
Piatkowski, Bernardo, Wöber – Diarra,
Gourna-Douath (61. Agyekum), Koita
(61. Sucic), Kjaergaard (46. Diambou) – Adamu (80. Sesko), Simic

A. Klagenfurt – A. Lustenau 2:1 (1:0)

28 Black Arena, 3631 Zuschauer, SR Ebner

Tore: Gkezos (15., 64.), Schmid (87.)

Gelbe Karten: Schumacher, Gkezos bzw. Türkmen, Bellache

Die Besten: Gkezos, Cvetko, Wimmer bzw. Schierl, Hugonet

Aufstellungen:

Austria Klagenfurt: Menzel – Wernitznig, Mahrer, Wimmer, Schumacher – Gkezos (82. Djoric) – Karweina (68. Bonnah), Irving, Cvetko, Rieder – Pink (78. Arweiler)

Austria Lustenau: Schierl – Anderson, Maak, Hugonet, Guenouche (80. Berger) – Türkmen (62. Diaby), Grabher (80. Adriel) – Fridrikas (74. Schmid), Rhein, Teixeira – Surdanovic (74. Bellache)

LASK – TSV Hartberg 0:3 (0:0)

Kriwak (55.), Tadic (62.), Horvat (78.)

Heute:

WAC – SV Ried 14.30 Uhr

Sturm Graz – WSG Tirol 14.30 Uhr

Rapid Wien – Austria Wien 17 Uhr

Tabelle

1. Salzburg 10 26:7 26

2. Sturm Graz 10 17:5 21

3. LASK 11 20:15 19

4. Austria Klagenfurt 11 20:20 17

5. WAC 10 21:20 14

6. Rapid Wien  9 13:9 14

7. Austria Wien 10 18:17 12

8. Austria Lustenau 11 14:21 12

9. WSG Tirol 10 13:19 11

10. TSV Hartberg 10 12:18 10

11. SCR Altach 11 14:26 8

12. SV Ried 10 6:17 5