Kraft fliegt in Ruka aufs Podium: „Bin stolz und glücklich“

Stefan Kraft

Stefan Kraft

ÖSV-Adler Stefan Kraft hat im gestrigen dritten Weltcup-Saisonbewerb den bereits zweiten Podestplatz geschafft.

Seinen Premierensieg in Ruka verpasste der 29-jährige Salzburger gestern als Zweiter hinter Anze Lanisek nur knapp. Der slowenische Vorjahresgewinner setzte sich nach Schanzenrekord von 149 Metern im ersten Durchgang insgesamt 1,3 Punkte vor dem Weltmeister durch, der am frisch verschneiten finnischen Schauplatz aber erstmals überhaupt aufs ­Stockerl kam.

„Nehme ich sehr gern“

Deshalb war Kraft auch hochzufrieden und trauerte dem nach Höchstweite von 144 m im Finale nur um Nuancen verpassten 26. Weltcupsieg nicht nach. „Anze war nicht zu schlagen. Zweiter, das nehme ich sehr gern, ich bin stolz und glücklich“, sagte Kraft im ORF-Interview und freute sich, den Ruka-Bakken nach mehreren vierten Rängen endlich als Podestplatz-Station abgehakt zu haben. Im zweiten Bewerb am heutigen Sonntag (9 Uhr, live ORF1) wolle er zwei „richtige Raketen“ zünden, um ganz vorne zu landen.

Dritter wurde deutlich hinter Kraft der Pole Piotr Zyla vor seinem Landsmann und Wisla-Doppelsieger Dawid Kubacki, der die Gesamtführung behauptete. Kraft blieb Gesamt-Dritter. ÖSV-Routinier Manuel Fettner wurde Fünfter, Michael Hayböck komplettierte als Neunter ein neuerlich starkes Mannschaftsabschneiden für die österreichischen Adler.