„Wenn die Amerikaner mich nicht wollen, dann vielleicht die Kanadier!“

Die Schlinserin hat ihren Platz in Yukon gefunden – hier auf dem Bild mit Freundin Joanne. Fotos: handout/Daniela Burtscher

Die Schlinserin hat ihren Platz in Yukon gefunden – hier auf dem Bild mit Freundin Joanne. Fotos: handout/Daniela Burtscher

Daniela Burtscher (31) aus Schlins reist seit Jahren um die Welt – derzeit lebt sie in Whitehorse, Kanada.

„Als ich 16 Jahre alt war, wollte ich unbedingt ein Austauschjahr beginnen, doch meine Mutter hat einfach Nein gesagt“, erzählt die gebürtige Oberländerin und schmunzelt. Mit 20 Jahren ist Daniela dann das erste Mal ins Ausland gereist. „Ich begann meine aufregende Reise als Au-pair in New Jersey. Meine Mutter weinte am Flughafen und wollte mich nicht gehen lassen. Ich umarmte sie, habe ihr zugewunken und war weg.“ In Amerika angekommen konnte die Schlinserin nichts mehr halten: „Die Städte waren größer, die Menschen netter und das Essen fetter, ich liebte einfach alles, was neu und aufregend war. Nur meine Gastfamilie hat so gar nicht zu mir gepasst. Es war furchtbar, doch meinen Traum wollte ich trotzdem nicht aufgeben“, so die 31-Jährige. Nach etwa einem Monat konnte Daniela zu einer anderen Familie wechseln und ist dafür für insgesamt elf Monate nach San Francisco umgezogen.

Jobsuche – egal wo

Doch damit nicht genug – auch in Seattle lebte die Weltenbummlerin noch ein Jahr als Au-pair. „Die beiden Jahre in den USA haben mir gezeigt, dass ich meine Zeit liebend gerne mit Kindern verbringe, weshalb ich mich dazu entschied, professionelle ‚Nanny‘ zu werden. Dafür lebte ich dann eine Zeit lang in Neuseeland, ging dort zum ‚Eastern Institute of Technology‘ und studierte ‚Nanny Education.‘“ Nachdem sie die Schule erfolgreich abgeschlossen hatte, schaute sie sich weltweit nach einem Job als ‚Nanny‘ um. Nach einer Weile wollte sich Daniela aber wieder weiterbilden und sie entschied sich „Early Childhood Developement“ zu studieren. „Leider habe ich kein Studenten-Visum für Amerika bekommen. Mein Traum, hier zu leben und zu studieren, war zerstört – noch nie war ich so enttäuscht. Aber ich habe trotzdem nicht aufgegeben. Wenn die Amerikaner mich nicht haben wollen, dann vielleicht die Kanadier!“ Am Yukon College wurde die Vorarlbergerin dann wirklich akzeptiert und bekam ein Visum für Kanada. Dort konnte sie sich ihren Studienwunsch endlich erfüllen. Direkt nach dem erfolgreich abgeschlossenem Studium beantragte sie ein vierjähriges Arbeitsvisum. Zurück nach Vorarl­berg zu kommen, ist für Daniela keine Option. „Außer ich besuche Familie und Freunde. Mein Visum ist jetzt noch ein Jahr gültig, doch ich habe schon ein neues Land im Blick, Schottland vielleicht“, verrät die 31-Jährige. Nach der Arbeit verbringt sie ihre Zeit meistens mit ihren Mitbewohnern oder sie trifft sich mit Freunden in der Stadt. „Es kommt durchaus auch vor, dass ich mit meinen Freunden einfach ins Auto steige und losfahre, egal wohin.“ Auch die Temperaturen bis zu Minus 34 Grad stören die Schlinserin nicht, im Gegenteil: „Das ist super, um etwa Eisfischen zu gehen! Die Natur im Norden ist einfach nur atemberaubend. Wir haben Berge, Seen, Wälder und viele Tiere! Vergangene Woche sah ich beispielsweise einen Wolf, aber auch Bären sind mir schon begegnet. Das Einzige, was ich vermisse, sind Freunde und Familie, die ich aber ab und an im schönen Vorarlberg besuchen komme. Ach ja, und Milka Schokolade, Lustenauer Senf sowie richtiger Vorarlberger Käse – das muss immer ins Paket, welches mir meine Mama schickt!“

<p class="caption">Die 31-Jährige mit ihrem Mitbewohner beim Kanufahren.</p>

Die 31-Jährige mit ihrem Mitbewohner beim Kanufahren.

<p class="caption">Daniela mit ihren Freunden Conor und Joanne bei einem Ausflug in die Berge.</p>

Daniela mit ihren Freunden Conor und Joanne bei einem Ausflug in die Berge.

<p class="caption">Daniela mit ihren Freunden Conor und Joanne bei einem Ausflug in die Berge.</p>

Daniela mit ihren Freunden Conor und Joanne bei einem Ausflug in die Berge.

<p class="caption">Daniela mit ihren Freunden Conor und Joanne bei einem Ausflug in die Berge.</p>

Daniela mit ihren Freunden Conor und Joanne bei einem Ausflug in die Berge.

„Die Städte waren größer, die Menschen netter und das Essen fetter, ich liebte einfach alles, was neu und aufregend war.“ Daniela Burtscher

Zur Person

Name: Daniela Burtscher, 31 Jahre
Herkunft, Wohnort: Kommt aus Schlins,
wohnt in Whitehorse, Yukon (Kanada)
Job: Kindergärtnerin in einem „Day Care“
Hobbys: Eisfischen, Kanufahren, Camping, Wandern

Per E-Mail teilen