Bild

„Du musst dein Ändern leben!“

Corinna Amann beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Plastik und gibt ihr Wissen gerne an andere weiter. Fotos: WANN & WO

Corinna Amann beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Plastik und gibt ihr Wissen gerne an andere weiter. Fotos: WANN & WO

Der Countdown des Selbstversuchs ist abgelaufen. Doch was als Versuch begann, ist jetzt schon Routine – so geht das plastikfreie Leben für Corinna, Clemens und die kleine Tochter weiter. „Generell frage ich immer wieder bei meiner Mutter nach, wie unsere Großmütter gewisse Dinge gemacht haben, denn die hatten ja kein Plastik“, teilt Corinna ihre Gedanken. Nach beinahe drei Jahren intensiver Bemühungen gehört sie jedoch zur Elite in der Vermeidung der Kunststoffe. Corinna erzählt von einem Experiment, das mit Stofftüchern für das Baby begann und zu einem radikalen Akt wurde. Sie ist stolz, es durchgezogen zu haben: „Man lernt aus der Not und ändert die Gewohnheiten. Heute findet man kein industriell gefertigtes Produkt mehr bei mir im Kühlschrank.“ Während andere verzweifelt nach einem Parkplatz am Großmarkt suchen, um sich weiterhin blind dem Konsumwahn hinzugeben, profitiert Corinna von einer achtsamen Einstellung. Allseits bekannte, wissenschaftlich bewiesene Fakten zur Schädlichkeit von Plastik, der damit verknüpften immensen Verschwendung von Ressourcen und daraus resultierenden Zerstörung der Umwelt, ignoriert sie im Gegensatz zu ihren meisten Mitmenschen nicht mehr. Sie ist eine Macherin. „Die Zeit ohne Plastik hat mich befreit. Werbung spricht mich nicht mehr an und ich bin nicht mehr konsumabhängig. Ich werte Produkte anders.“

Zahlreiche Vorteile

Corinna weist auf ein Leben, das auch schöner aussehen kann, und führt durch ihr Haus. Lebensmittel in Gläsern und Papiertüten setzen alles in einen minimalstischen Look. Die Räume wirken ohne die Werbeslogans und Logos der Markenfirmen viel ruhiger und das viele Holz sorgt neben den mit Lehm verputzten Wänden für ein angenehmes Ambiente. „Beim Thema Kunststoffe gehen viele gleich in eine Abwehrhaltung. Die elektronischen Geräte hier sind teilweise aus Plastik. Der Gartenschlauch hat seine Daseinsberechtigung und auch unsere Fahrradhelme aus Plastik machen Sinn, nur wie es sich entwickelt, ist zu hinterfragen, denn Alternativen sind oft schlechter als komplettes Vermeiden“, führt Corinna fort.
Weiters bringt der nachhaltige Lebenswandel der Amanns mit den Einkaufsgemeinschaften, Foodgroups und selbst gemachten Putzmitteln noch mehr. „Jeder Mensch wählt jeden Tag. Mit der täglichen Herausforderung, auf Plastik zu verzichten, sparen wir uns durch gezieltes Einkaufen Geld. Mit der Benutzung von fester Seife statt Flüssigshampoo, dem Mitnehmen der eigenen Einkaufstasche oder dem Kauf von Gebrauchten unterstützt man nicht nur die Umwelt, sondern spart sich auch Bares.“ Die Satteinserin sieht sich nicht als Messias und will niemanden bekehren: „Der Satz aus dem Song ‚Name drauf‘ von den Fantastischen Vier ‚Du musst nicht dein Leben ändern – sondern dein Ändern leben‘ ist sehr inspirierend. Ich hab mir schon oft vorgenommen, diverse Sachen in meinem Leben zu ändern und bin stolz, dass das plastikfreiere Leben voll gut läuft.“ Heutzutage findet man zu dem Thema viele Informationen im Netz. Blogs wie Corinnas www.
plastikfreier.com helfen Interessierten sehr. Corinna gibt Seminare und berät gerne. Die junge Mutter vertreibt selber verschiedenste Haushaltsgegenstände, vom Klopapier aus Bambus bis zur Zahnbürste aus Holz. Mit Fichtenharz, Jojobaöl und Bienenwachs produziert sie Tücher, die Frischhaltefolie ersetzen (Bild oben rechts).

Tipps für Anfänger

„Ich rate jedem einmal, radikal für zwei Wochen auf Plastik zu verzichten und achtsam einzukaufen.“ Stichworte wie Leitungswasser verwenden, Selbermachen oder auf Überangebote zu achten, findet man auf ihrem Blog. Sie geht mit gutem Beispiel voran und zeigt, dass es meist nur an der Umsetzung scheitert. Für sie, ihren Mann Clemens und die Kleine ist das kein Thema. Was mit Stoffwindeln begann, hat sie zu einem zufriedenerem Leben geführt. Sie machen weiter. Corinna plant, in diesem Jahr einen verpackungsfreien Laden zu starten.

<p class="caption">Lebensmittel werden in Papier aufbewahrt.</p>

Lebensmittel werden in Papier aufbewahrt.

<p class="caption">Gespielt wird mit Spielzeug aus Holz.</p>

Gespielt wird mit Spielzeug aus Holz.

<p class="caption">Bienenwachs-Tücher statt Frischhaltefolie.</p>

Bienenwachs-Tücher statt Frischhaltefolie.

„Jeder Mensch wählt jeden Tag.“ Corinna Amann