Bild

„‚Shanghai ist eine andere Dimension“

Dennis und Annamaria vor der bunt beleuchteten Skyline von Shanghai.  Fotos: handout/privat

Dennis und Annamaria vor der bunt beleuchteten Skyline von Shanghai.  Fotos: handout/privat

Annamaria Böhler (35) aus Lauterach hat sich im Reich der Mitte verliebt und ein neues Leben aufgebaut.

Im Rahmen einer Geschäftsreise war Annamaria 2011 zum ersten Mal in Shanghai: „Ich habe mich gleich in die chinesische 25-Millionen-Metropole verliebt!“, erzählt sie begeistert. „Nicht nur das, ich habe mir hier ein neues Leben aufgebaut. In Dennis, der bei den ,Shanghai Warriors‘ American Football spielt und letztes Jahr die China Championship gewonnen hat, habe ich die Liebe meines Lebens gefunden. Wir haben geheiratet und meine wunderschöne kleine Tochter Annabella bekommen. So wurden aus anfänglich einem Jahr in Shanghai schlussendlich sechs wunderschöne Jahre.“

„Zahnpasta im Gesicht?“

„Beeindruckende Wolkenkratzer, prächtige alte Kolonialbauten, viele Parks, Theater, Museen, Restaurants, Bars, Clubs, und so viel mehr. Im Gegensatz dazu kommt mir Vorarlberg jetzt wie ein kleines Dorf vor“, erzählt die Lauteracherin. Bei ihrer Ankunft in Shanghai zum chinesischen Neujahr sei auf den Straßen verhältnismäßig wenig los gewesen: „Am letzten Tag des chinesischen Weihnachtsurlaubs sagte mir ein Arbeitskollege, ich solle etwa eine Stunde früher kommen, weil ich bestimmt einige Zeit warten müsse, bis ich den Aufzug im Bürogebäude nehmen könne. Ich dachte mir, das sei viel zu früh, da mein Hotel direkt um die Ecke war – da habe ich mich aber mal so richtig getäuscht. Am nächsten Morgen, als ich aus meinem Hotel raus ging, war ich regelrecht geschockt! Die Straßen waren überfüllt mit Autos, Bussen, Rollern, Fahrrädern und Menschen – so vielen Menschen! Ich habe etwa eine Viertelstunde vor dem Aufzug gewartet, bis ich dran war.“ Annamaria habe auch das Gefühl gehabt, dass alle Leute sie anstarrten: „Ich fragte mich, ob ich Zahnpasta im Gesicht habe oder so, aber es stellte sich bald heraus, dass man als Ausländer in China wie ein kleiner Star behandelt wird. Ein kleines Kind zeigte auf mich und rief ,Laowai‘, was Ausländer auf Chinesisch bedeutet. Das war ein komisches Gefühl, aber mittlerweile hab ich mich daran gewöhnt“, berichtet sie.

„Jeder Tag Wochenende“

In Shanghai Ausländer zu sein, habe aber auch viele Vorteile: „Wir werden als besonders angesehen und kommen oft kostenlos in Clubs rein, bekommen unendlich viele Freigetränke, die Leute wollen mit uns Fotos machen, geben einem Komplimente, ,wie schön und groß deine Augen sind‘, usw. Trotz allem oder vielleicht gerade deswegen fühlte sich in Shanghai für mich jeder Tag wie ein Wochenende an. Die Nächte erinnerten mich an Weihnachten, weil immer alles wunderschön beleuchtet ist. Da ich eine Leidenschaft für Fremdsprachen habe und eine neue Herausforderung suchte, habe ich mich nach der Geschäftsreise entschieden, 2012 zurück nach Shanghai zu kommen, um hier Chinesisch zu studieren. Das gesprochene Chinesisch (Mandarin) ist relativ einfach, aber man muss mit der Aussprache aufpassen: ,Xièxie‘ heißt ,danke‘, man sollte es aber vermeiden, die zweite Silbe genauso wie die erste zu betonen. Denn dann sagt man ,xièxiè‘ – das bedeutet ,Durchfall‘. Ich frage mich manchmal, wie viele Chinesen ich schon durch eine falsche Aussprache belustigt habe. Neben dem Studium habe ich Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren in Englisch unterrichtet. Das war einer der lohnendsten Jobs, die ich je hatte.“

„Krasser als New York“

Als Annamaria wegen einer Niereninfektion im Krankenhaus war und dafür umgerechnet etwa 900 Euro bezahlen musste, wusste sie, was sie in Fernost machen möchte: „Ich beschloss, als Krankenversicherungsmaklerin zu arbeiten, um Ausländern in China zu helfen und ihnen alles über die Gesundheitsversorgung hier beizubringen. Für mich das Reich der Mitte definitiv das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Jeden Tag passiert irgendetwas Unerwartetes. Ich dachte, New York ist erstaunlich, aber Shanghai ist einfach eine Spur moderner, sicherer, krasser und sogar sauberer – eine andere Dimension!“

<p class="caption">Das Paar während der Schwangerschaft.</p>

Das Paar während der Schwangerschaft.

<p class="caption">Die junge Familie mit Tochter Annabella.</p>

Die junge Familie mit Tochter Annabella.

<p class="caption">Weihnachten in Shanghai.</p>

Weihnachten in Shanghai.

Zur Person

Name: Annamaria Böhler (35)
Herkunft: Lauterach/Shanghai, China
Ausbildung: Studium Chinesisch,
Krankenversicherungsmaklerin
Hobbys: Schwimmen, Lesen, Reisen, Fitness