Bild

„Umgeben von Mördern und Zuhältern“

Im Vorjahr veröffentlichte der Rapper den Song „Flausen im Kopf“, dessen Video seine Zeit in Haft thematisierte. Jetzt sitzt der Feldkircher wieder ein.  Foto: Screenshot/YouTube

Im Vorjahr veröffentlichte der Rapper den Song „Flausen im Kopf“, dessen Video seine Zeit in Haft thematisierte. Jetzt sitzt der Feldkircher wieder ein.  Foto: Screenshot/YouTube

Die Straße hat Gangster-Rapper Lobato eingeholt. Per handgeschriebenem Brief wandte sich der Feldkircher aus dem Gefängnis an WANN & WO und Ländle Hip Hop.

„20 Monate unbedingt“ lautete das Urteil für den Feldkircher Musiker, der sich nach einer verbalen Auseinandersetzung am Bahnhofplatz auf eine Prügelei einließ. Jetzt verbüßt der Street-Rapper seine Freiheitsstrafe in einer oberösterreichischen Justizanstalt, aus der seine Zeilen nach einer Anfrage von Ländle Hip Hop die WANN & WO-Redaktion erreichten. Das Gefängnis kennt der Heißsporn von früher, damals kam der Montfortstädter ebenfalls wegen Körperverletzung oder Verstößen gegen das Suchtmittelgesetz in die Mühlen der Justiz. Eigentlich lief es bis zu dieser Auseinandersetzung an besagtem Abend ganz gut, Lobato war strafunauffällig, hatte seinen Führerschein gemacht und erzielte erste Erfolge mit seiner Musik. Trotzdem ließ er sich in einem unbedachten Moment hinreißen, er hadert aber nicht mit seinem Schicksal. „Ob ich es bereue? Nein. Ich glaube, dass jede Situation ihren Grund hat. Man lernt daraus oder auch nicht. Natürlich habe ich viel kriminellen Blödsinn abgeliefert. Aber ohne das wäre meine Seele nicht so stark und leichter zu brechen“, zeigt sich der Oberländer kämpferisch. Hinter Gittern lerne man, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und erinnere sich umso stärker an unbeschwerte Zeiten in Freiheit: „Ich denke jeden Tag an meine Familie und meine Freunde.“

„Gefängnis ist kein
Zuckerschlecken“

Die Zeit im Knast sei für einen Außenstehenden kaum nachvollziehbar, seine Musik helfe ihm aber als eine Art Rückzugsgebiet in seine Welt: „Gefängnis ist kein Zuckerschlecken. Ständige Kontrollen, man ist nie für sich alleine und umgeben von Mördern, Räubern, Dieben, Schlägern, Dealern oder Zuhältern. Dann steckt man dich in eine Zelle mit einem Wildfremden. Man muss immer auf alles gefasst sein. Trotzdem komme ich klar. Ich versuche, aus jeder Situation das Beste zu machen. Meine Musik hilft mir dabei.“ Besonders geprägt habe ihn ein Erlebnis mit einem heroinabhängigen Mithäftling: „Für mich war es schrecklich, einem ‚Toten Mann‘, beim Sitzen, Essen und Rauchen zuzusehen. Wenn man sich so aufgibt, bricht es einem das Herz. Umso mehr erkennt man aber auch, dass die eigene Situation nicht aussichtslos ist. Man lernt, Dinge zu akzeptieren, es hätte viel schlimmer kommen können.“ Zuspruch erhält der gefestigt wirkende Musiker von Fans, die ihm während seiner Haft auf dem Postweg anschreiben. „Besonders gefreut hat mich ein Brief einer jungen Dame, die meine Musik sehr schätzt und mir viel Mut zugesprochen hat. Von ihr hatte ich vorher noch nie was gehört, umso überraschender und positiver war das Feedback von ihr. Da wird einem kalten Typen wie mir warm ums Herz“, zeigt sich Lobato gerührt. Andererseits zeige sich im Gefängnis aber auch, wer wirklich hinter einem stünde: „Viele haben versprochen zu schreiben und das Wort nicht gehalten. Auf so etwas kann ich verzichten. Ich weiß, wer für mich da ist.“ Halt gebe ihm außerdem die Zeit nach dem Gefängnis, für die er sich hohe Ziele, auch für seine musikalische Laufbahn gesteckt habe: „Mit meiner Musik werde ich nie aufhören, ich denke viel über mich und meine Situation nach. Ich glaube, dass dies auch großen Einfluss auf meine Texte haben wird. Freut euch also auf einen selbstkritischen Lobato, wenn er wieder auf freiem Fuß ist.“

<p class="caption">Lobato wandte sich per handgeschriebenem Brief an die WANN & WO-Redaktion und Ländle Hip Hop.</p>

Lobato wandte sich per handgeschriebenem Brief an die WANN & WO-Redaktion und Ländle Hip Hop.

„Besonders gefreut hat mich ein Brief einer jungen Dame, die mir viel Mut zugesprochen hat. Von ihr hatte ich vorher noch nie was gehört, umso überraschender und positiver war das Feedback von ihr. Da wird einem kalten Typen wie mir warm ums Herz.“

Rapper Lobato über Zuspruch und Halt aus seiner Fangemeinde