„Unser Baby ist unser größtes Glück“

WANN & WO besuchte die junge Familie mit Mama Judith, Papa Luca und Töchterchen Elea zuhause in Dornbirn. Fotos: Sams

WANN & WO besuchte die junge Familie mit Mama Judith, Papa Luca und Töchterchen Elea zuhause in Dornbirn. Fotos: Sams

Harder Profi-Handballer Luca Raschle wurde kürzlich zum ersten Mal Papa. W&W besuchte die Eltern und Töchterchen Elea zuhause in Dornbirn.

Die Nächte des Alpla HC Hard-Spielers sind kürzer, denn seit zehn Wochen bestimmt die kleine Elea den Tagesrhythmus der frisch gebackenen Eltern. „Unser Baby ist unser größes Glück. Es ist einfach unbeschreiblich“, schwärmt Linksaußen Luca Raschle. „Es war Liebe auf den ersten Blick, unsere Tochter kam zur Welt und ich schloss sie sofort in mein Herz.“ Auch Mama Judith ist total verliebt in das kleine Wunder: „Dieses Gefühl kann man gar nicht beschreiben. Plötzlich sieht man dieses kleine Wesen und hält es zum ersten Mal im Arm. Elea ist übrigens ‚ganz der Papa‘“, erzählt Freundin Judith und lacht. Die beiden Eltern wussten, dass es ein Mädchen wird und auch ihr Name stand schon fest. „Das war Papa-Sache. Er wollte eine ‚Lea‘, aber ich kam dann mit dem Namen ‚Elea‘. Wir waren uns ziemlich schnell einig“, verrät Mama Judith.

„Hoffe, dass ich noch ein paar Jahre spielen darf“

Trotz des Nachwuchses konzentriert sich Luca auf seine Karriere bei den Roten Teufeln. „Als Sportler bin ich im besten Alter. Ich hoffe, dass ich noch ein paar Jahre Handball spielen darf und nochmal einen ordentlichen Vertrag bekomme. Das Wichtigste ist, dass man mit Spaß dabei ist und das bin ich auf alle Fälle.“ Der Alltag mit Töchterchen Elea lässt sich dennoch gut managen, auch wenn seine Freundin Judith nicht mehr bei jedem Spiel zum Anfeuern kommt. „Natürlich kann ich im Moment nicht bei all seinen Spielen mit dabei sein, aber seine und meine Familie wechseln sich mit mir ab, sodass er immer Unterstützung hat“, erklärt die frisch gebackene Mama. „Es lässt sich alles sehr gut vereinbaren. Mal kommt Judith zum Anfeuern, meine Eltern oder Schwiegereltern. Auch vom Verein bekomme ich jede Unterstützung“, so Luca. Wenn Elea groß ist, soll sie mit am Start sein: „Ich komme mit Elea dann in die Halle, wenn sie ihrem Papa auf dem Spielfeld entgegen krabbeln kann“, verrät Judith. Doch nicht nur karrieretechnisch gibt es große Pläne, die beiden wollen demnächst auch mit dem Bauen beginnen. „Wir haben schon grobe Pläne und Vorentwürfe, auf jeden Fall möchten wir neu bauen.“ Ob auch bald eine Traumhochzeit bevorsteht? „Das liegt in seiner Hand! Ich mache ihm bestimmt keinen Antrag“, klärt Judith gleich auf und schmunzelt. „Ich weiß nicht, wie ich sie fragen soll“, antwortet Luca und lacht. „Das eilt noch nicht. Schließlich muss es jedes Jahr wieder ein Highlight geben. Das kommt schon auch noch irgendwann. Außerdem muss man sich für einen Heiratsantrag schon was Spezielles überlegen und planen! Schließlich kann ich nicht einfach vor dem Fernseher niederknien und sie fragen, ob sie mich heiraten möchte. Wir werden sehen, was kommt!“, so Luca.

<p class="caption">Großes Familienglück bei Luca und Judith.</p>

Großes Familienglück bei Luca und Judith.

<p class="caption">Linksaußen Luca war mit sieben Toren erfolgreichster Harder Werfer im EHF-Cup gegen OCI-Lions.  Foto: GEPA</p>

Linksaußen Luca war mit sieben Toren erfolgreichster Harder Werfer im EHF-Cup gegen OCI-Lions.  Foto: GEPA

<p class="caption">Handball und Baby lassen sich gut miteinander kombinieren.</p>

Handball und Baby lassen sich gut
miteinander kombinieren.

Zur Person
Name: Luca Raschle (28) und
Judith Winsauer (29)
Wohnort: Dornbirn
Familie: In einer Beziehung, Tochter Elea
Beruf: Handball-Profi, Lehrerin