Kinder brauchen Zeit und Respekt, Eltern auch

Gewalt ist für viele gestresste Eltern leider oft der letzte Ausweg. Symbolfoto: Sams

Gewalt ist für viele gestresste Eltern leider oft der letzte Ausweg. Symbolfoto: Sams

Erziehung ist kein Spaziergang – unzählige Faktoren spielen eine Rolle.

Dass Erziehung kein Spaziergang ist, wissen alle Eltern. Für viele Eltern ist sie aber stattdessen ein Alleingang – genau dann, wenn die Unterstützung durch Partner, Freunde und Familie fehlt. Auch finanzielle Sorgen, persönliche Krisen oder beruflicher Druck rauben die Kraft für eine liebevolle Beziehung zum Kind. Erziehung ist anspruchsvoll. Heute vielleicht mehr denn je. Erziehende sind mit vielfältigen Erwartungen konfrontiert und haben auch einen hohen Anspruch an sich selbst, ihre Kinder optimal zu fördern. Hinzu kommen neue Herausforderungen, beispielsweise durch soziale Medien und „digitale Freundeskreise“, die die Position von Eltern schwächen.

Existenzdruck

Erziehung basiert vor allem auf einer liebevollen, guten Beziehung zum Kind, auf einer gehörigen Portion Gelassenheit und der Bereitschaft zu positiver Kommunikation. Krisen durch Trennung oder Krankheit, finanzielle Sorgen und Stress in der Alltagsbewältigung nehmen Müttern und Vätern jedoch die Energie für gemeinsam verbrachte, wohltuende Zeit. Eine liebe- und respektvolle Eltern-Kind-Beziehung braucht Raum und lässt sich nur bedingt in übervolle Terminkalender einplanen.

Gewalt ist keine Lösung

Erschöpfte Eltern, denen die Zeit und die Möglichkeit zur Regeneration fehlt, greifen eher zu Körperstrafen in der Erziehung. Sie sind weit weniger in der Lage, respektvoll Verantwortung zu übernehmen. Damit Erziehung kein überfordernder Alleingang ist und Kinder nicht Gewalt von jenen erfahren, die sie lieben, brauchen Familien Unterstützung. Gerade dann, wenn sie viel zu leisten haben.

Eltern am Limit

Gewalt in der Erziehung ist verboten. Trotzdem brauchen Eltern, die aus Hilflosigkeit und Überforderung zu solch drastischen Erziehungsmethoden greifen, Verständnis für ihre Situation. Egal, in welcher Familie ein Kind aufwächst, Beziehung ist der Schlüssel, der Kindern ein geborgenes und gewaltfreies Aufwachsen ermöglicht.

INFOS


Anfragen können vertraulich
gestellt werden an:
ifs Kinderschutz 05 1755 505 oder
kinderschutz@ifs.at
Kinder- und Jugendhilfen der
Bezirkshauptmannschaften


Eine Übersicht über alle Angebote
findet man auf der Homepage des
Landes Vorarlberg unter:
www.vorarlberg.at/kinderschutz

Wann & Wo | template