„In einer Großstadt wäre ich nur einer von vielen“

David Bernsteiner möchte in seinen Rap-Texten seine Sicht auf die Welt darstellen.  Foto: Breuß / Sams

David Bernsteiner möchte in seinen Rap-Texten seine Sicht auf die Welt darstellen.  Foto: Breuß / Sams

David Bernsteiner (17) zeigte gestern bei „Vorarlberg hot Talent“ was er drauf hat. Mit W&W sprach der Rapper über den Einfluss sozialer Netzwerke und Vorteile lokaler Musiker.



WANN & WO: Wieso hast du beschlossen, an „Vorarlberg hot Talent“ teilzunehmen?

David Bernsteiner: Meine Gesangslehrerin hat mir von dem Wettbewerb erzählt. Daraufhin habe ich mich beworben und wurde angenommen. Dabei habe ich mir allerdings nur eines erhofft: Auf einer Bühne auftreten und meinen eigenen Song präsentieren zu können.

WANN & WO: Dies ist aber nur eines von vielen selbstgeschriebenen Werken. Was zeichnet deine Lieder aus?

David Bernsteiner: In meinen Songs möchte ich eine Geschichte erzählen. Der Inhalt bezieht sich auf meine eigene Gefühlswelt, auf Dinge, die ich erlebt, oder Erfahrungen, die ich gemacht habe. Mir ist es wichtig, dass sich die Hörer in mich hineinversetzen können und sich vielleicht auch selbst darin wiedererkennen. Wenn sich jemand eines meiner Lieder anhört und denkt „So ist es!“, habe ich das erreicht, was ich wollte.

WANN & WO: Dabei setzt du vorwiegend auf das Genre Rap. In deinem Repertoire finden sich allerdings auch einige Pop-Cover. Welche Musik hörst du denn privat?

David Bernsteiner: Eigentlich höre ich alles Mögliche – von Deutschrap, zum Beispiel Bushido oder Capital Bra, bis hin zu Popmusik von Justin Bieber. Jedes Genre hat sowohl gute als auch schlechte Lieder zu bieten. Das kann man nicht bloß an der Musikrichtung festmachen. Selber rappe ich allerdings lieber. Dabei mag ich besonders die Verwendung lyrischer Reime. Außerdem fällt es mir im Rap-Genre leichter, meine Gefühle zum Ausdruck zu bringen.

WANN & WO: Wie schwer ist es deiner Meinung nach, als Musiker in Vorarlberg durchzustarten?

David Bernsteiner: Vorarlberg ist eine eher ländliche Gegend, alles andere als eine Großstadt. Wenn hier etwas Außergewöhnliches passiert, weiß sofort jeder davon. Schaffe ich es also beispielsweise, ein paar tausend Klicks auf YouTube zu bekommen, hab ich mir im Ländle praktisch schon einen Namen gemacht. Die Leute hier würden mich und meine Kunst wahrnehmen. Ich wäre etwas Besonderes. In einer Großstadt wäre ich nur einer von vielen.

WANN & WO: Nehmen einen die Leute ernst oder wird man eher belächelt?

David Bernsteiner: Das kommt ganz darauf an, was man macht. Wenn man sich selbst und seine Kunst nicht wirklich ernst nimmt, tut das zwangsläufig auch kein Anderer. Außerdem habe ich das Gefühl, die Vorarlberger nehmen Kunst besser an, wenn sie in irgendeiner Verbindung zur Kultur im Ländle steht – das beste Beispiel ist die Sprache. Wenn man Texte im Vorarlberger Dialekt verfasst, nehmen die Leute das, meinem Empfinden nach, viel besser auf, als Texte, die in Englisch oder Hochdeutsch verfasst wurden.

WANN & WO: Selbst setzt du gerade bei deinen Raps auf Hochdeutsch. Wären solche Texte in Mundart für dich auch ein Thema?

David Bernsteiner: Absolut nicht. Jeder sollte tun können, was er will und wie er es will. Manche schreiben ihre Texte gerne im Dialekt. Für mich wäre das allerdings einfach nichts. Das ist nicht mein Stil.

WANN & WO: Deine Songs veröffentlichst du über YouTube. Haben soziale Netzwerke deiner Meinung nach einen großen Einfluss auf junge Künstler?

David Bernsteiner: Die sozialen Netzwerke stellen auf jeden Fall ein großartiges Sprungbrett dar – gerade für noch eher unbekanntere Künstler. Besonders YouTube wird als Plattform für solche Performances immer populärer. Allgemein bieten die sozialen Netzwerke eine davor noch nie dagewesene Chance, sich und seine Kunst vor der ganzen Welt zu präsentieren. Das eröffnet Künstlern natürlich ganz neue Möglichkeiten. Man kann quasi bequem von deinem Zimmer aus über Nacht berühmt werden. Natürlich hat es dennoch auch eine Menge mit Glück zu tun!

WANN & WO: Hast du Tipps an andere junge Künstler aus Vorarlberg?

David Bernsteiner: Verfolgt eure Träume! Lasst euch diese von keinem schlecht reden. Bleibt dran!

„Soziale Netzwerke bieten jungen Künstlern noch nie dagewesene Möglichkeiten.“ David Bernsteiner, Hobby-Rapper