Bild

Fragen an Adrian Vögel(Drippin‘ Crew)

Was ist Trap? Woher kommt die Musikrichtung, was steckt
dahinter?

Die Begriffe„Traps“ oder auch „Traphouses“ stammen aus den US-Südstaaten und bezeichnen Orte, in denen Drogen gekocht und gehandelt werden. Das Ganze ist für den Lebensstil, sich mit Dealen die finanziellen Mittel zu verschaffen, um in der Musikbranche Fuß zu fassen. Merkmale sind Double Time Hi Hats und düstere Lyrics, die Drogen, das Leben auf der Straße etc. thematisieren. Der Begriff wurde in den letzten Jahren etwas gestretcht und ist mittlerweile gleichzusetzen mit Musik der aktuellen Hip Hop Wave. Pionier ist vermutlich T.I. mit seinem Album „Trap Muzik“. Bedeutende Künstler sind Future, Young Thug, Migos und
Gucci Mane.

Warum wird Trap so oft mit dem Thema Xanax & Co. in Verbindung gesetzt? 


Das kommt durch den Ursprung in der Herstellung und dem Verkauf von Drogen. Obwohl Xanax nicht die klassische Traphouse Droge ist, hat es auch durch das verstärkte Aufkommen des Subgenres Emo-Trap stark an Bedeutung gewonnen. Aber auch Hustenstiller ist unter den Begriffen Lean, Dirty Sprite, Purple Drank sehr prominent in der Trap-Szene.


Aus deiner Erfahrung als Booker: Wird in der Szene wirklich so viel konsumiert?

In der Szene wird definitiv viel konsumiert. Ob es viel mehr als in anderen Musikrichtungen ist, wage ich allerdings zu bezweifeln. Vielen Künstlern kann auch definitiv eine Glorifizierung vorgeworfen werden. Schlussend-lich ist es allerdings nur Musik. Die Differenzierung ist die Aufgabe des Endkonsumenten – das ist eine ähnliche wie bei den Videospielen: Nur weil jemand Shooter zockt, wird er nicht
automatisch zum Amokläufer.