Bild

Sprung zum Austria-Cup -Sieger

Was für André (16) heute Alltag ist, bereitete ihm früher ein mulmiges Gefühl: der Sprung von der Schanze.  Fotos: Dietmar Stiplovsek, W&W

Was für André (16) heute Alltag ist, bereitete ihm früher ein mulmiges Gefühl: der Sprung von der Schanze.  Fotos: Dietmar Stiplovsek, W&W

Der Traum vom Austria-Cup-Pokal: Für André Fussenegger (16) wurde er bereits wahr – und das in seiner ersten Skisprung-Saison.


André Fussenegger (16) stand schon im Alter von knapp zwei Jahren zum ersten Mal auf Skiern. Damals hätte wohl keiner damit gerechnet, dass der Dornbirner eines Tages den Austria-Cup-Pokal in der Hand halten würde. Doch noch weniger war damit zu rechnen, dass Andrés Karriere mit einem Poster auf einer Toilette beginnen sollte.

Ein Poster auf der Toilette

Der heute 16-Jährige befand sich gerade mit seiner Familie auf einer Skihütte am Bödele. „Eigentlich wollte ich ja nur kurz auf die Toilette gehen“, schmunzelt André. Als er aber nicht wiederkam, beschloss seine Mutter nach dem Rechten zu sehen. Sie fand ihren Sohn komplett fasziniert vor einem Poster stehen. Darauf zu sehen war ein Skispringer. Das Plakat bewarb einen Wettbewerb für junge Athleten im Skispringen. Das Bild weckte Andrés Interesse in Sekundenschnelle und der junge Alpin-Skifahrer beschloss, an dem Wettbewerb teilzunehmen. Der Beginn einer Leidenschaft.

Aller Anfang ist schwer

Bereits im darauffolgenden Sommer entschied sich der Dornbirner, Skispringer zu werden. Er startete auf kleinen Schanzen, die für den erfahrenen Wintersportler kein Problem darstellten. Als es dann aber erstmals auf die großen Sprungschanzen ging, wurde es dem 16-Jährigen schon etwas mulmig zumute: „Die ersten paar Sprünge waren schon hart für mich. Ich hatte zwar keine Angst, aber definitiv großen Respekt davor.“ Aus diesem Grund hebt André auch hervor, dass die mentale Stärke eine wichtige Rolle bei dem Sport spielt. „Am besten ist es, wenn man versucht, an gar nichts zu denken. Sobald sich dein Kopf einschaltet, bekommst du Probleme“, erklärt er.

Austria-Cup-Sieg 2014

Doch nicht nur mentale Stärke verhalf André zum Austria-Cup-Sieg. Auch auf die richtige Ausrüstung kommt es an: Seit diesem Jahr setzt der 16-Jährige auf Skier der Marke „fluege.de“. Das sei allerdings reine Geschmackssache. „Wichtiger ist die Wahl des richtigen Anzugs. Damit steht und fällt deine Leistung im Skispringen“, erklärt André. Am besten sollte dieser daher auch jede Saison gewechselt werden. Man merkt, der Dornbirner weiß, wovon er redet. So ist es auch nicht verwunderlich, dass André 2014 bereits den Austria Cup für sich entscheiden konnte. „Es war meine erste Teilnahme am Austria Cup und ich war auch noch der Jahrgangsjüngste. Definitiv mein bisher größter, sportlicher Erfolg“, strahlt der 16-Jährige heute noch stolz.

Außergewöhnliches Hobby

Damit hat André bereits zu Beginn seiner Karriere die Messlatte ziemlich hoch gelegt. Die Frage, ob er Druck verspürt, verneint er jedoch: „Druck macht man sich nur selber.“ Auch größere Sport-Verletzungen blieben dem 16-Jährigen bislang erspart. Einzig eine Entzündung des Knies zwang ihn, für ein Jahr das Training auszusetzen. „Gar nicht so leicht, nach so einer langen Pause, wieder in den Sport reinzukommen“, erzählt der Dornbirner. Davon lässt er sich allerdings nicht unterkriegen: „Ich träume davon, auch internationale Erfolge zu feiern. Eine Teilnahme am Weltcup ist natürlich mein größtes Ziel“. Privat möchte André zunächst einmal seine Ausbildung am Schigymnasium Stams beenden.

<p class="caption">André mit seinem Austria-Cup-Pokal.</p>

André mit seinem Austria-Cup-Pokal.

<p class="caption">Der 16-Jährige hat bereits eine imposante Pokal-Sammlung.</p>

Der 16-Jährige hat bereits eine imposante Pokal-Sammlung.

Zur Person:

Name: André Fussenegger

Alter: 16 Jahre

Wohnort: Dornbirn

Verein: SV Dornbirn

Erfolg: Austria-Cup-Sieg