„Bericht kommt noch im Dezember“

Bereits im Oktober hätte die „Task Force Tiertransporte“ Ergebnisse liefern sollen. Wie LR Gantner mitteilt, soll es in den kommenden Tagen soweit sein. Foto: VGT Vorarlberg, ÖVP/Fasching, Faksimile W&W

Bereits im Oktober hätte die „Task Force Tiertransporte“ Ergebnisse liefern sollen. Wie LR Gantner mitteilt, soll es in den kommenden Tagen soweit sein. Foto: VGT Vorarlberg, ÖVP/Fasching, Faksimile W&W

Im April stellte das Land Vorarlberg die „Task Force Tiertransporte“ vor, die Lösungen zu den Kälbertransporten ins Ausland ausarbeiten sollte. WANN & WO wollte wissen: Wo ­bleiben die Ergebnisse?

Es ist still geworden um die massiv kritisierten Kälbertransporte und die vorgestellte Task Force. Erste Ergebnisse der zehnköpfigen Arbeitsgruppe wurden für Oktober angekündigt, doch die Wochen verstrichen, Erkenntnisse und Lösungen ließen weiter auf sich warten. Doch nun, kurz vor Jahresende, scheint sich doch noch etwas zu tun. Wie Landesrat Christian Gantner mitteilt, soll der Bericht der Expertengruppe in Kürze veröffentlicht werden. „Es ist vereinbart, dass der Abschlussbericht noch im Dezember dieses Jahres vorliegen soll“, bestätigt er auf WANN & WO-Anfrage. Die Gründe für die Verzögerung seien vielfältig: Nach gesundheitlichen Problemen des Task Force-Vorsitzenden musste eine Nachfolge gesucht werden, zudem hätten die Breite der Thematik sowie die unterschiedlichen Zugänge zur Folge gehabt, dass die finalen Abstimmungen mehr Zeit in Anspruch genommen haben, als ursprünglich gedacht. „Wir haben es geschafft, mit der Taskforce ein fachlich sehr kompetentes und breit aufgestelltes Gremium zu schaffen. Dafür bin ich allen Beteiligten sehr dankbar“, so der Landesrat. Gantner sei natürlich „persönlich schon sehr gespannt auf das endgültige Ergebnis und die daraus abzuleitenden Schlussfolgerungen für die weitere Bearbeitung der Thematik.“ In den vergangenen Monaten hätte man in der Thematik bereits beachtliche Verbesserungen erzielen können. Das Ergebnis der Task Force soll ein weiteres Mosaikstück sein.

Verschwiegenheitspflicht

Die Task Force selbst ließ sich aus Gründen der Verschwiegenheit vorab nicht in die Karten blicken. WANN & WO fragte zudem bei Landesveterinär Norbert Greber – ebenfalls Teil der Arbeitsgruppe – nach, ob aktuell Langstreckentransporte durchgeführt und wie oft Kontrollen durchgeführt werden. Greber bat allerdings um Verständnis, dass aufgrund der momentanen TBC-Situation im Land keine Kapazitäten vorhanden seien, um diese Anfrage zu beantworten.

task force

Ihre Meinung ist gefragt:
leserbriefe@wannundwo.at

Wann & Wo | template