„Ich liebe die Mathematik“

Sarah hat ihren Traumberuf gefunden: „Mir gefällt, dass man im zweiten Lehrjahr in allen Bereichen etwa einen Monat lang arbeitet, um die ganze Firma noch besser kennen zu lernen.“  Fotos: handout/1zu1prototypen, Darko Todorovic, WKO

Sarah hat ihren Traumberuf gefunden: „Mir gefällt, dass man im zweiten Lehrjahr in allen Bereichen etwa einen Monat lang arbeitet, um die ganze Firma noch besser kennen zu lernen.“  Fotos: handout/1zu1prototypen, Darko Todorovic, WKO

Affinität für Mathematik? Diese Aussage ist weder erzwungen noch erfunden: Zerspanungs- technikerin Sarah (17) im Interview für die Serie „Lehre in Vorarlberg“.

Beschreibe kurz deinen Weg zur Lehrstelle bei 1zu1 Prototypen in Dornbirn: Wie bist du dazu gekommen? Während meiner Zeit an der polytechnischen Schule haben wir viele Betriebe besucht. Eine davon war auch das Unternehmen 1zu1 Prototypen, aber leider war ich an diesem Tag krank und konnte nicht mit. Also entschloss ich mich kurzerhand, einfach dort schnuppern zu gehen, weil mich dieser Betrieb sehr interessiert hat. Beim Schnuppern gefiel mir die familiäre Atmosphäre sehr gut und auch die Arbeit hat mir viel Spaß gemacht. Generell haben mich meine Klassen-Vorständin, aber auch meine Eltern bei der Suche nach der perfekten Lehrstelle unterstützt.

Was hat dich überhaupt zu einer Lehrausbildung gebracht? Ich wollte einfach auf eigenen Beinen stehen und mir mal etwas leisten können, was ich mir als Schülerin nicht möglich war. Auch eine Pause von der Schule war mir wichtig. Natürlich hat man in der Lehrausbildung trotzdem Schule, doch um einiges weniger. Für mich bedeutet das aber noch nicht, dass ich nicht später wieder in die Schule gehe. Diesen Weg lass ich mir noch offen.

Was war am Anfang völlig neu für dich – unabhängig vom Beruf selbst? Dass man die ganze Woche lang acht Stunden am Tag in einem Betrieb ist und arbeitet. Und man dadurch nicht mehr so viel Freizeit hat wie früher. Ich habe dadurch auch einige Freunde verloren, weil man einfach nicht mehr die Zeit hat wie zuvor. Doch gerade die besten Freunde bleiben einem dann. Ich musste früher aufstehen wie damals, was am Anfang auch ziemlich schlafraubend war, weil ich dann immer zu spät ins Bett gegangen bin.

Was gefällt dir bislang am besten am Beruf bzw. am Unternehmen? Mir gefällt, dass man im zweiten Lehrjahr in allen Bereichen etwa einen Monat lang arbeitet, um die ganze Firma noch besser kennen zu lernen. Dabei lernt man auch den Umgang mit vielen verschiedenen Materialien und Werkzeugen. Die Mitarbeiter helfen dir bei Problemen und unterstützen dich bei Bedarf.

Welche deiner Eigenschaften kommen bei deinem Beruf voll zur Geltung? Wo liegen deine Stärken? Ich liebe die Mathematik, die ich in meinem Beruf immer wieder brauche. Außerdem lerne ich schnell, kann Tipps und Kritik gleich umsetzen und merke mir Korrekturen, sodass ich einen Fehler kein zweites Mal mache. Ich bin auch handwerklich geschickt und bearbeite die Metalle auch gern mal von Hand. Teamarbeit schätze ich auch sehr, denn bei vielen Arbeiten ist man zusammen schneller am Ziel.

Wenn du die Zeit zurückdrehen könntest: Was würdest du anders machen? An meiner Vergangenheit selbst würde ich nichts ändern. Denn dann wäre ich nicht die Person, die ich heute bin und auf die ich auch stolz bin. Ich hätte nicht die Menschen um mich, die mich heute begleiten. Mein Tipp für alle jungen Leute da draußen: Schaut euch alles an. Egal, ob Beruf oder Schule. Egal, ob Frisör oder Tischler. Egal, ob ihr schon eure Richtung gefunden habt oder euch noch unklar seid. Man weiß nie, ob es nicht noch etwas gibt, das noch besser zu einem passt.

Du gehst als Ausbildungsbotschafterin auch an Schulen, um über deinen Beruf zu berichten. Was war bisher das schönste Erlebnis? Ich habe immer meine Übungsteile aus dem Betrieb dabei. Und wenn diese in der Klasse herumgereicht werden, sind alle sehr interessiert und stellen mir viele Fragen dazu. LEV

Infos



Lehre in Vorarlberg

Die Plattform und der dazugehörige Verein wurden von Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer und Land Vorarlberg gegründet, um die Vielfalt und Chancen der dualen Ausbildung aufzuzeigen. Auf www.lehre-vorarlberg.at gibt’s eine Lehrstellenplattform, Infos zu
hunderten Berufen, Geschichten, Termine und Services. Aktuell werden über 7000 Lehrlinge in Vorarlberg ausgebildet. Mehr als die Hälfte der 15-Jährigen entscheiden sich seit Jahren für eine duale Ausbildung.

Wann & Wo | template