Treffpunkt: Minecraft

Das Jugendhaus Villa K. beim Online-Game Minecraft hat geöffnet. Fotos: Offene Jugendarbeit Bludenz/Screenshot Minecraft und Skribbl.io

Das Jugendhaus Villa K. beim Online-Game Minecraft hat geöffnet. Fotos: Offene Jugendarbeit Bludenz/Screenshot Minecraft und Skribbl.io

Aufgrund der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus sind Vorarlbergs Jugendhäuser derzeit leer. Doch die sozialen Kontakte sind wichtig. Das dachte sich auch das Team der Offenen Jugendarbeit Bludenz und Klostertal und hat deshalb ihre Jugendhäuser kurzerhand im Open-World-Spiel Minecraft nachgebaut. „Dann haben die Kids online einen Treffpunkt, wo sie sich miteinander vernetzen, etwas bauen und Spaß haben“, sagt Reto Bergauer, Leiter der Offenen Jugendarbeit Klostertal. Er hatte die Idee, die Jugendhäuser online nachzubauen und als Treffpunkt im virtuellen Raum zu nutzen. Umgesetzt hat er sie zusammen mit Stefan Konjevic, Zivildiener in der Villa K. und Johannes Rauch, der gerade das freiwillige soziale Jahr im S16 absolviert. Ihnen geht es in erster Linie nicht um das „Zocken“, wie Bergauer erklärt: „Das Gaming- bzw. Onlineangebot bietet uns die Möglichkeit, die Jugendlichen in ihrer Lebenswelt zu erreichen.“

Minecraft, Discord, Scribble und Co.

Deshalb treffen sich die Jugendarbeiter auch nicht nur auf Minecraft mit den Jugendlichen. Bergauer und sein Team haben ein umfangreiches Angebot aufgebaut. Vernetzt wird sich einerseits auf einem Discord Server. „Wir haben mehrere Räume, wo die Jugendlichen untereinander sprechen können, aber wo wir auch immer zu den angegebenen Zeiten, von 14 bis 17 Uhr, online sind“, führt Bergauer aus. In dieser Zeit werden dann auch gemeinsame Partien anderer Online-Spiele ausgemacht. Beispielsweise Skribbl: „Jemand zeichnet etwas und die anderen raten, was es ist. Das ist wirklich sehr lustig.“ Bergauers Idee findet Anklang bei den Jugendlichen und anderen Jugendhäusern. „Wir haben schon von anderen Jugendhäusern gehört, dass sie das cool finden und es sich vielleicht ein bisschen abschauen. Aber das ist auch gut. Umso mehr Angebote, umso besser“, bestätigt Bergauer den Erfolg des Projektes.

<p class="caption">Auch andere Spiele wie Skribbl werden gemeinsam gespielt.</p>

Auch andere Spiele wie Skribbl werden gemeinsam gespielt.