„Den Jungen gehört die Zukunft im Ländle“

Kinder und Jugendliche einzubinden ist von höchster Bedeutung.  Fotos: APA, dpa, WAWA

Kinder und Jugendliche einzubinden ist von höchster Bedeutung.  Fotos: APA, dpa, WAWA

Generell weist die Erhebung eine hohe Beteiligungsaktivität von Kindern und Jugendlichen in den Vorarlberger Gemeinden aus. „Mitwirkung, Beteiligung und Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen sind unverzichtbar, wenn es um bedeutende Zukunftsfragen geht. Der jungen Generation gehört die Zukunft Vorarlbergs. Es ist wichtig, junge Menschen mit dem nötigen Rüstzeug auszustatten und ihnen die Möglichkeit zu geben, Verantwortung zu übernehmen“, bekräftigt der Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner. Für die Gemeinden sei deshalb klar, dass den Bedürfnissen und dem Wohl von Kindern und Jugendlichen, aber auch deren Schutz höchster Stellenwert beigemessen wird.

Fazit

info

Studie zu Kinder- und Jugendbeteiligung in Vorarlberg: Erkenntnisse und konkrete Handlungsempfehlungen

• Positive Ausgangslage mit hoher ­Kinder- und Jugendbeteiligungsaktivität in Vorarlberger Gemeinden, dennoch weiter ausbaufähig.

• Partizipationsstufen auf hohem Niveau; noch Potenzial bei ­Mit­bestimmung.

• Kaum dauerhafte Beteiligungsformen – weitere Impulse erforderlich.

• Kinderbeteiligung noch stärker ­etablieren, insbesondere im weniger dicht besiedelten ländlichen Raum; Hier könnte Unterstützung durch das Land verstärkt werden.

• Studie empfiehlt, regionale Kinder­beteiligung mit Regios aufzubauen.

• Aktive Gemeinden und Regionen stellen beispielgebende Beteiligungsangebote bereit, welche als Impuls für andere Kommunen hilfreich sein können. Diese können stärker sichtbarer gemacht werden.

Weitere Informationen sind unter
www.vorarlberg.at/kjb abrufbar.