Ohne Worte mit Spaß und Slapstick

Die Hauptdarstellerinnen Rebecca Selle und Lisa Suitner.

Die Hauptdarstellerinnen Rebecca Selle und Lisa Suitner.

Kürzlich fand im Alten Hallenbad die Premiere vom clownesken Theater „Kazoom“ statt. Zwei Clowns streiten über einen ausrangierten Röhrenfernseher, der auf dem Müll landet, über Themen wie Ersetzbarkeit und Einsamkeit. Es tauchen skurrile Figuren mit zwielichtigen Absichten auf, und die Ereignisse überschlagen sich. Die Mittel zum Zweck sind Slapstick, Clownerie und das alles ohne Worte. Thomas Welte, Autor, Filmemacher, Regisseur und Leiter des Bühnenunternehmens Shakespeare am Berg, hat zusammen mit den beiden Schauspielerinnen Rebecca Selle und Lisa Suitner ein Stück in Anlehnung an die Stummfilmzeit auf die Bühne gebracht. Agiert wird mit Geige, Piano, Fagott und Ziehharmonika. Kazoom ist Theater für Menschen im Alter von sechs bis 99 Jahren und erinnert an Zeiten von Charlie Chaplin und den Marx Brothers. Die Kostüme entwarf Nicole Wehinger und die Bühne gestaltete Roland Adlassnigg. Im Publikum saßen Schauspielkollege David Kieber, Regisseurin Barbara Herold mit Harald Petermichl, Esotherikerin Gaby Wachter und Carmen Tagwerker, Modedesignerin Susanne Bell (Kleidheit), Angelika Frick (Ogablick Film), Albert Mayr, Simone und Andrea Unterweger, Christine Schillings sowie Judith, Nora und Fabiola
Suitner (Familie der Schauspielerin). Fotos und Text: Yasmin Ritter

<p class="caption">Christine Schillings und Judith Suitner waren begeistert.</p>

Christine Schillings und Judith Suitner waren begeistert.

<p class="caption">Angelika Frick (Ogablick Film) und Susanne Bell (Kleidheit).</p>

Angelika Frick (Ogablick Film) und Susanne Bell (Kleidheit).

<p class="caption">Albert Mayr und Lisa Kammann amüsierten sich.</p>

Albert Mayr und Lisa Kammann amüsierten sich.

<p class="caption">Regisseurin Barbara Herold und Harald Petermichl.</p>

Regisseurin Barbara Herold und Harald Petermichl.

<p class="caption">Nora und Fabiola Suitner.</p>

Nora und Fabiola Suitner.