Von der Babypause in die Corona-Krise

Via QR-Code einfach zum kürzlich veröffentlichten Musikvideo „Blank“.  Foto: Christoph Liebentritt

Via QR-Code einfach zum kürzlich veröffentlichten Musikvideo „Blank“.  Foto: Christoph Liebentritt

Das Vorarlberger/Wiener DJ- und Produzententrio Struboskop über die neue Single „Blank“.

Eine turbulente Zeit haben sich Struboskop für ihr Comeback ausgesucht. Nachdem zwei von den drei Mitgliedern mit Vorarlberger Wurzeln eine Babypause eingelegt hatten, ist das inzwischen in Wien sesshafte DJ- und Produzententrio endlich mit der neuen Single „Blank“ zurück. Und das, inmitten der gerade für Künstler sehr verheerenden Corona-Krise. Doch davon lässt sich das Musiker-Kollektiv – bestehend aus Simeks (Alex Simma), Zorillah (Raffael Fritz) und Techtrix (Lukas Hofer) – nicht unterkriegen. Eine große Release- und Comeback-Party wird zwar wohl noch länger auf sich warten lassen, dafür ist der Text des neuen Werks umso treffender für die aktuelle Zeit. „Hey, was heißt Monatletzter, bei mir beginnt es in der Mitte, bräucht’ ’nen Arzt als besten Freund und eine finanzielle Spritze.“ Ein Text, mit dem der Linzer Rapper Average, den das DJ-Trio für das neue Projekt mit an Bord geholt hatte, die aktuelle Situation auf den Punkt bringt.

Corona-Hymne der

Kulturschaffenden

Unterlegt von einem stark von den 90er-Jahren inspirierten Beat „irgendwo zwischen dem späten Prince und den frühen Fanta 4“, telepotieren Struboskop die Hörer mit Linndrum, Talkbox und Funkgitarre an einen „Sehnsuchtsort. Wir erinnern an eine einfachere Zeit – als Deutschrap noch ein Genre für Spaßvögel und Corona ein mexikanisches Leichtbier war.“ Damit gelang dem Wiener DJ- und Produzententrio eine echte Hymne der Corona-Zeit. Wenn auch ursprünglich gar nicht so geplant, wie Raffael Fritz gegenüber W&W erzählt: „Dass der Song traurigerweise so gut zur Situation von vielen Kulturschaffenden in Österreich passt, war mehr oder weniger Zufall – oder vielleicht auch Fügung.“

Mehr von den Jungs gibt es unter www.facebook.com/strubobuaba