Stimmen – zu Autoposern und Rasern


              „Wir nehmen das Thema sehr ernst“
            Martin Staudinger, Bürgermeister Hard (SPÖ): „In Hard kommen mehrere Faktoren zusammen: Raser, Poser sowie Littering an den Treffpunkten der Szene. Wir nehmen das Thema sehr ernst. Bundespolizei und Gemeindesicherheitswache setzen gemeinsam einen Schwerpunkt auf die Szene. Mit einem Bündel an Maßnahmen nehmen wir uns dem Problem an. Ich begrüße auch den Vorstoß von Bundesministerin Gewessler zur Erhöhung des Strafrahmens. Das ermöglicht auch uns, entsprechend zu reagieren.“

„Wir nehmen das Thema sehr ernst“

Martin Staudinger, Bürgermeister Hard (SPÖ): „In Hard kommen mehrere Faktoren zusammen: Raser, Poser sowie Littering an den Treffpunkten der Szene. Wir nehmen das Thema sehr ernst. Bundespolizei und Gemeindesicherheitswache setzen gemeinsam einen Schwerpunkt auf die Szene. Mit einem Bündel an Maßnahmen nehmen wir uns dem Problem an. Ich begrüße auch den Vorstoß von Bundesministerin Gewessler zur Erhöhung des Strafrahmens. Das ermöglicht auch uns, entsprechend zu reagieren.“

<p class="title">
              „Kein Kavaliersdelikt“
            </p><p>Kurt Fischer, Bürgermeister Lustenau (ÖVP): „Auch in Lustenau kennen wir das Problem und haben speziell in Schulbereichen mit verringerten Tempolimits, Radargeräten und Begegnungszonen reagiert. Auch wenn sich Anrainer melden, leiten wir umgehend Kontrollen ein. Wir haben schon am helllichten Tag extreme Übertretungen registriert – etwa 88 oder 92 km/h in einer 30er-Zone. Als Lustenauer blicke ich auch über die Grenze, wo mit Rasern ganz anders umgegangen wird. Und ich kenne auch die Situation in Hard. Rasen ist kein Kavaliersdelikt, sondern gefährdet Leben!“</p>

„Kein Kavaliersdelikt“

Kurt Fischer, Bürgermeister Lustenau (ÖVP): „Auch in Lustenau kennen wir das Problem und haben speziell in Schulbereichen mit verringerten Tempolimits, Radargeräten und Begegnungszonen reagiert. Auch wenn sich Anrainer melden, leiten wir umgehend Kontrollen ein. Wir haben schon am helllichten Tag extreme Übertretungen registriert – etwa 88 oder 92 km/h in einer 30er-Zone. Als Lustenauer blicke ich auch über die Grenze, wo mit Rasern ganz anders umgegangen wird. Und ich kenne auch die Situation in Hard. Rasen ist kein Kavaliersdelikt, sondern gefährdet Leben!“

<p class="title">
              „Warnungen vor Kontrollen lassen sich nicht verhindern“
            </p><p>Horst Spitzhofer, LPD Vorarl­berg: „Dass auf Social Media vor Kontrollen gewarnt wird, ist bekannt und lässt sich auch nicht verhindern. Dazu muss angeführt werden, dass auch in anderen Medien – etwa im Radio – auf aktuelle Geschwindigkeitsmessungen hingewiesen beziehungsweise gewarnt wird.“</p>

„Warnungen vor Kontrollen lassen sich nicht verhindern“

Horst Spitzhofer, LPD Vorarl­berg: „Dass auf Social Media vor Kontrollen gewarnt wird, ist bekannt und lässt sich auch nicht verhindern. Dazu muss angeführt werden, dass auch in anderen Medien – etwa im Radio – auf aktuelle Geschwindigkeitsmessungen hingewiesen beziehungsweise gewarnt wird.“

Wann & Wo | template