„Wer nur meckert, bringt nichts voran“

Von der bequemen Couch daheim aus fällt vieles sehr, sehr leicht – ganz ­besonders das Meckern. Und das ganz besonders in Online-Kommentarspalten. Zudem kann man dabei praktisch anonym seine ungefilterte Meinung der Welt kundtun. Also wird in die Tasten gehauen und geschimpft: auf die Jugend, auf die Müllsünder – und auf die, die selbst auf die Müllsünder schimpfen. Doch was auch der 500. Online-Kommentar nicht bringt, ist eines: Veränderung. Deshalb wollen wir jetzt etwas tun. Rausgehen. Müll sammeln. Auch, wenn es nicht unserer ist. Auch wenn vielleicht ein paar Tage später wieder Müll herumliegt. Auch wenn wir damit vielleicht nicht jeden zum Umdenken bringen. Denn auch wenn wir nur einen Menschen mit dem Clean Up erreichen und dazu bringen, in Zukunft seinen Müll mitzunehmen, haben wir schon etwas geschafft. Und das ist mehr als jeder giftige Online-Kommentar von der heimischen Couch aus.

Anja Förtsch,
Redakteurin

Wann & Wo | template