Von Bregenz in den Fashion-Zirkus

Juliana Ohneberg stand bereits für Chanel, Max Mara und Vogue vor der Kamera. W&W sprach mit ihr über das Leben in der Fashion-Welt.

Wenn Juliana Ohneberg ihren Arbeitsalltag beschreiben soll, dann klingt das etwas anders als bei den meisten: „Mal stehst du um 5 Uhr morgens auf dem Dach einer Mehl-Fabrik. Oder du kletterst auf dem Logo eines Hotels herum. Oder du fliegst praktisch direkt vom Surfbrett in Sri Lanka ins winterliche Kopenhagen. Dann wieder sitzt du in Präsidenten-Suites in Marokko, stehst in einer Villa in Barcelona oder im Hochzeitskleid irgendwo im italienischen Nirgendwo.“ Die 28-jährige gebürtige Bregenzerin ist Model. Und zwar ein sehr erfolgreiches. Jobs für Chanel, Max Mara, die türkische Vogue und Elle kann sie für sich verbuchen. Sie ist weltweit in über zehn Model-agenturen gelistet, neben großen Namen aus Mailand, Paris, London, Kapstadt oder Istanbul auch bei der bekannten österreichischen Agentur SP-Models.

Von Insta ins Profi-Business

Angefangen hat alles in der Türkei. Dorthin ist Juliana 2012 zum Modestudium an der Vakko Esmod Istanbul gezogen. „Zu der Zeit war ich Teil eines Insta-Foto-Projekts für Freunde“, erinnert sie sich. „Und von da an ging es los: Magazin-Shootings, Kampagne, Jobs für die türkische Elle, ein Interview in der türkischen Vogue und immer so weiter.“ Während des Studiums modelte sie nebenher, seit dem Abschluss hauptberuflich.

Ein Leben unterwegs

Beim Leben zwischen den
pulsierenden Mega-Metropolen und abgelegensten Shooting-Locations dieser Welt bleibt für sie aber
freilich vor allem eines auf der Strecke: eine „Homebase“, ein richtiges Zuhause. „Das suche ich immer noch“, erzählt Juliana lachend. „Vor Corona habe ich für Model-Jobs alle zwei bis drei Monate in einer neuen Stadt gelebt.“ Die Pandemie hat dann auch in das Leben des Models etwas mehr Ruhe gebracht – und zwar in Form einer neuen Leidenschaft: „Ich habe gerade eine achtmonatige Ausbildung im Breath-
work abgeschlossen“, schildert das sie. Dahinter verbirgt sich eine spezielle Atemlehre, ähnlich den Übungen aus dem Yoga. „Nach der Ausbildung in der Toskana habe ich entschieden, noch zwei Monate dort zu bleiben. Es ist nur ein winziges 1000-Einwohner-Dorf im
Nirgendwo. Dort habe ich im Gemeinschaftsgarten gearbeitet, gelesen, meditiert … einfach mal durchgeatmet.“ Kurz jedenfalls. Denn der nächste Model-Job ruft Juliana schon wieder nach Berlin.

<p class="caption">Für Chanel stand Juliana vor der Kamera von Philipp Jelenska, der den Vienna Fashion Award als Fotograf des Jahres 2019 gewann. Fotos: Philipp Jelenska</p>

Für Chanel stand Juliana vor der Kamera von Philipp Jelenska, der den Vienna Fashion Award als Fotograf des Jahres 2019 gewann. Fotos: Philipp Jelenska

„Mal stehst du um 5 Uhr morgens auf dem Dach einer Mehl-Fabrik. Oder du kletterst auf dem Logo eines Hotels herum. Oder du fliegst praktisch direkt vom Surfbrett in Sri Lanka ins winterliche Kopenhagen.“ Model Juliana Ohneberg über ihren Arbeitsalltag.

Wann & Wo | template