Betroffene können sich noch immer bei Emily melden

Wart ihr selbst bereits von KO-Tropfen betroffen? Oder gab es einen solchen Vorfall in eurem
Familien- oder Freundeskreis? Dann meldet euch bei Emily. Sie sammelt die Erfahrungen und
bündelt sie – natürlich diskret und sicher. „Mein Wunsch wäre es, dass auf Grundlage dieser Berichte später Vorträge in Schulen organisiert werden“, sagt die Bludenzerin. Betroffene können sich per Mail bei ihr melden, sie vermittelt an die Organisationen weiter: emily.bickel@outlook.com Foto: APA

Wann & Wo | template