„Unzumutbare Maßnahmen!“

WANN & WO sprach mit MaturantInnen aus ganz Vorarlberg und erkundigte sich nach deren Meinung zu den Regelungen für die Matura 2022. Fotos: Sams, handout/privat

WANN & WO sprach mit MaturantInnen aus ganz Vorarlberg und erkundigte sich nach deren Meinung zu den Regelungen für die Matura 2022. Fotos: Sams, handout/privat

Umstrittene Matura 2022: Aus aktuellem Anlass hat sich WANN & WO bei MaturantInnen und Schülervertreter­Innen aus dem Ländle ­umgehört, was sie von den neuen Regelungen ­halten.

Die mündliche Matura findet 2022, im Gegensatz zu den letzten zwei Jahren, wieder verpflichtend für alle statt. „Ziemlich unfair“, wie sich viele MaturantInnen einig sind. Zwar ist allen bewusst, dass irgendwann wieder zur gewohnten „Normalität“ zurückgekehrt werden muss. Dass dies nun allerdings schon heuer der Fall sein soll, stößt bei vielen auf Unverständnis. AHS-Landesschulsprecher­in Lina Feurstein empfindet die neuen Regelungen nicht gerechtfertigt. Sie meint: „Auch wenn es dieses Jahr nur Präsenz-Unterricht gab, heißt das nicht, dass dadurch der Stoff aufgeholt wurde, der die letzten zwei Jahre verloren gegangen ist.“ Weiters findet auch Anne Urbanek, Landesschulsprecher­in der BMHS: „Die beiden Jahrgänge vor uns haben verglichen zu unseren Matura­jahrgängen viele Anpassungen erlebt. Wir, die jetzt zwei Jahre in einer Ausnahme­situation lernen mussten, erfahren keine Einsicht. Generell ist es an der Zeit, das Konzept ,Matura‘ zu überdenken. Denn gerade in diesen Krisenzeiten haben wir gesehen, wie wenig effektiv und sinnvoll das jetzige Konzept ist.“ Zudem fordert sie auch eine freiwillige VWA- und Diplomarbeitspräsentation. Diese soll nämlich heuer ebenso wieder für alle stattfinden.

Schülerunion hoffnungsvoll

Selbst wenn Unmut unter den Schülern und Schülerinnen zu spüren ist, rät Noel Konjo, Landes-Obmann der Schülerunion Vorarl­berg, vom Streiken ab. „Unserer Meinung nach ist es jetzt wichtig, konstruktiv zu diskutieren. Wir werden die Hoffnung nicht aufgeben und uns weiterhin für die Schüler und eine freiwillige mündliche Matura einsetzen.“

Maturastreik

Vergangenen Dienstag rief die Aktion kritische SchülerInnen (AKS) zum Maturastreik in ganz Österreich auf. In Vorarlberg streik­t­en die Schüler im Thurn und Taxis Park in Bregenz. Gegenüber WANN & WO teilt die AKS Vorarlberg mit: „Wir fordern eine freiwillige mündliche Matura sowie freiwillige VWA- und Diplomarbeitspräsentationen. Wir und auch die kommenden Jahrgänge haben gerechte Anpassungen verdient. Solange diese nicht kommen, werden wir weiter für eine faire Matura streiken.“

<p class="caption">Lina Feurstein</p>

Lina Feurstein

<p class="caption">Anne Urbanek</p>

Anne Urbanek

<p class="caption">Noel Konjo</p>

Noel Konjo

„Wir werden die ­Hoffnung nicht ­aufgeben und uns ­weiterhin für die ­Schüler ­einsetzen.“ Noel Konjo, Landesobmann Schülerunion