Stimmen – zur mündlichen Matura 2022


              „Spielt keine Rolle fürs Aufnahmeverfahren“
            Prof. Tanja Eiselen, Rektorin der Fachhochschule Vorarlberg (FHV): „Für das Aufnahmeverfahren für ein Studium an der Fachhochschule Vorarlberg spielt die Diskussion rund um die mündliche Matura keine Rolle. Wer ein nach den jeweils gültigen Kriterien positives Maturazeugnis hat, kann sich um einen Studienplatz an der FHV bewerben. Je nach Fachbereich und Studienprogramm gibt es weitere Kriterien, wie zum Beispiel: Reihungstest zur Prüfung der Studierfähigkeit, Vollständigkeit und Inhalt der Bewerbung, Berufserfahrung oder strukturiertes Interview. Für Personen ohne Matura mit facheinschlägiger Qualifikation gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Zugangsvoraussetzung zu erfüllen (Zusatzprüfungen oder Studienberechtigungsprüfung). Personen, die in den vergangenen zwei Jahren freiwillig eine mündliche Matura abgelegt haben, wurden im Aufnahmeverfahren nicht besser gereiht oder sogar bevorzugt.“

„Spielt keine Rolle fürs Aufnahmeverfahren“

Prof. Tanja Eiselen, Rektorin der Fachhochschule Vorarlberg (FHV): „Für das Aufnahmeverfahren für ein Studium an der Fachhochschule Vorarlberg spielt die Diskussion rund um die mündliche Matura keine Rolle. Wer ein nach den jeweils gültigen Kriterien positives Maturazeugnis hat, kann sich um einen Studienplatz an der FHV bewerben. Je nach Fachbereich und Studienprogramm gibt es weitere Kriterien, wie zum Beispiel: Reihungstest zur Prüfung der Studierfähigkeit, Vollständigkeit und Inhalt der Bewerbung, Berufserfahrung oder strukturiertes Interview. Für Personen ohne Matura mit facheinschlägiger Qualifikation gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Zugangsvoraussetzung zu erfüllen (Zusatzprüfungen oder Studienberechtigungsprüfung). Personen, die in den vergangenen zwei Jahren freiwillig eine mündliche Matura abgelegt haben, wurden im Aufnahmeverfahren nicht besser gereiht oder sogar bevorzugt.“

<p class="title">
              „Prüfen vor allem die menschliche Seite“
            </p><p>Prof. Gernot Brauchle, Rektor der Pädagogischen Hochschule (PH) Vorarlberg: „Ob mündlich und schriftlich oder nur schriftlich stellt keinen Unterschied dar. Die unterschiedlichen Formen der Matura sind gesetzlich gleichgestellt und berechtigen zum Hochschulstudium. Das Aufnahmeverfahren an den Pädagogischen Hochschulen prüft vor allem die menschliche Seite (die persönliche Eignung) und ist nicht davon abhängig, ob die Matura mit oder ohne mündlichen Teil stattgefunden hat. In meinen Augen ist die mündliche Matura vor allem dafür geeignet, schlechte oder negative Noten zu verbessern. Eine mündliche Matura ist zwar eine weitere Prüfung, aber sie ist vor allem ein Vorteil für Maturanten. Sie ist eine zweite Chance.“</p>

„Prüfen vor allem die menschliche Seite“

Prof. Gernot Brauchle, Rektor der Pädagogischen Hochschule (PH) Vorarlberg: „Ob mündlich und schriftlich oder nur schriftlich stellt keinen Unterschied dar. Die unterschiedlichen Formen der Matura sind gesetzlich gleichgestellt und berechtigen zum Hochschulstudium. Das Aufnahmeverfahren an den Pädagogischen Hochschulen prüft vor allem die menschliche Seite (die persönliche Eignung) und ist nicht davon abhängig, ob die Matura mit oder ohne mündlichen Teil stattgefunden hat. In meinen Augen ist die mündliche Matura vor allem dafür geeignet, schlechte oder negative Noten zu verbessern. Eine mündliche Matura ist zwar eine weitere Prüfung, aber sie ist vor allem ein Vorteil für Maturanten. Sie ist eine zweite Chance.“

<p class="title">
              „Matura bekommt man nicht geschenkt“
            </p><p>Christina Philipp (MSc), Studiengangsmanagerin BSc BWL, Universität Liechtenstein: „Bei der Zulassungsprüfung für einen Bachelorstudiengang prüft die Universität lediglich das Vorliegen einer anerkannten Matura. Eine inhaltliche Prüfung wäre nicht zulässig. In Liechtenstein gilt dies genauso wie in den Staaten der EU. Es gibt bei einem Ausfall der mündlichen Prüfung keine formale Abweichung im Abschluss. Anstelle der Note der mündlichen Maturaprüfung wird die Jahresnote ins Maturazeugnis übernommen. Der Abschluss mit oder ohne mündliche Maturaprüfungen ist gleichwertig. Eine Matura bekommt man so oder so nicht geschenkt.“</p>

„Matura bekommt man nicht geschenkt“

Christina Philipp (MSc), Studiengangsmanagerin BSc BWL, Universität Liechtenstein: „Bei der Zulassungsprüfung für einen Bachelorstudiengang prüft die Universität lediglich das Vorliegen einer anerkannten Matura. Eine inhaltliche Prüfung wäre nicht zulässig. In Liechtenstein gilt dies genauso wie in den Staaten der EU. Es gibt bei einem Ausfall der mündlichen Prüfung keine formale Abweichung im Abschluss. Anstelle der Note der mündlichen Maturaprüfung wird die Jahresnote ins Maturazeugnis übernommen. Der Abschluss mit oder ohne mündliche Maturaprüfungen ist gleichwertig. Eine Matura bekommt man so oder so nicht geschenkt.“

<p class="title">
              „Maturazeugnis ist Maturazeugnis“
            </p><p>Prof. Bernhard Fügenschuh, Vizerektor Universität Innsbruck: „Das Bildungsministerium legt fest, wie die Matura abgehalten wird und danach richten wir uns bei der ­Zulassung. Wenn der jeweilige ­Studienbewerber ein ­gültiges Maturazeugnis vorweist, dann akzeptieren wir das ohne Wenn und Aber. Maturanten die eine mündliche Prüfung abgelegt haben, werden nicht bevorzugt. Maturazeugnis ist Maturazeugnis! Ich denke, dass eine freiwillige mündliche Prüfung in Ordnung wäre.“</p>

„Maturazeugnis ist Maturazeugnis“

Prof. Bernhard Fügenschuh, Vizerektor Universität Innsbruck: „Das Bildungsministerium legt fest, wie die Matura abgehalten wird und danach richten wir uns bei der ­Zulassung. Wenn der jeweilige ­Studienbewerber ein ­gültiges Maturazeugnis vorweist, dann akzeptieren wir das ohne Wenn und Aber. Maturanten die eine mündliche Prüfung abgelegt haben, werden nicht bevorzugt. Maturazeugnis ist Maturazeugnis! Ich denke, dass eine freiwillige mündliche Prüfung in Ordnung wäre.“

<p class="title">
              „Die Universität macht keinen Unterschied"
            </p><p>Prof. Christa Schnabl, Vizerektorin Universität Wien: „In Bezug auf den Hochschulzugang ist der Status der Matura unverändert. Die Universität macht keinen Unterschied zwischen einer Matura mit oder ohne mündlicher Prüfung.“</p>

„Die Universität macht keinen Unterschied"

Prof. Christa Schnabl, Vizerektorin Universität Wien: „In Bezug auf den Hochschulzugang ist der Status der Matura unverändert. Die Universität macht keinen Unterschied zwischen einer Matura mit oder ohne mündlicher Prüfung.“