„Trainiere fast jeden Tag“

Bei den Croatia Open konnteHamsat den 2. Platz ergattern.
              Fotos: Sams, Verband

Bei den Croatia Open konnte

Hamsat den 2. Platz ergattern.

Fotos: Sams, Verband

Der Karatekämpfer Hamsat Israilov aus dem Ländle trumpft mit seinem Können auf. Unter anderem ist der 18-Jährige seit 2019 Teil des österreichischen Karate-Nationalteams. Doch von Anfang an: Schon in jungen Jahren war Hamsat sehr kampfbegeistert. Damals, als er und seine Familie noch in Wien lebten, übte er bereits die Sportarten Judo und Kickboxen aus. Nach dem Umzug ins Ländle besuchte er sein erstes Karate-Schnuppertraining. „Ich habe mich direkt wohlgefühlt und wusste, dass Karate mein Sport ist.“ Im Alter von neun Jahren hat dann alles so richtig angefangen.

Internationale Erfolge

Hamsat darf sich bereits über einige internationale Top-Platzierungen freuen, wie etwa den Sieg beim Euro Grand Prix in Tschechien sowie den 2. Platz bei den Croatia Open. Weiters kann er sich auch neunfacher österreichischer Meister nennen. „Ohne meinen Verein hätte ich es jedoch nie so weit nach oben geschafft“, unterstreicht der Sportler. Er ist Miglied im „Karate Club Lustenau“.

Zukunftsträume

Der ambitionierte 18-Jährige verfolgt einen strikten Trainingsplan: „Ich trainiere fast täglich, außer Samstag und Sonntag, da regeneriere ich mich meistens. Oft habe ich am Wochenende zudem Wettkämpfe und Trainingslager.“ Abgesehen vom Trainieren verbringt er gerne Zeit mit Freunden und der Familie. Träume hat der Vorarlberger viele, sowohl schulische als auch sportspezifische. „Mein größtes Ziel ist es, eine Goldmedaille bei den Olympischen Spielen zu ergattern. Ich werde weiterhin fleißig trainieren und natürlich für einen positiven Schulabschluss lernen.“

<p class="caption">Hamsat war schon immer sehr kampfbegeistert.</p>

Hamsat war schon immer sehr kampfbegeistert.