Umfrage

Nicht betroffen. Ich bin keine Expertin zu dem Thema und fände es besser, wenn zu Antirassismus und kultureller Aneignung Menschen interviewt werden, die davon betroffen sind oder sich professionell damit beschäftigen. Es gibt genug Initiativen in Österreich, man muss sie nur kontaktieren.Anna-Sofie Wedl, 20

Nicht betroffen. Ich bin keine Expertin zu dem Thema und fände es besser, wenn zu Antirassismus und kultureller Aneignung Menschen interviewt werden, die davon betroffen sind oder sich professionell damit beschäftigen. Es gibt genug Initiativen in Österreich, man muss sie nur kontaktieren.
Anna-Sofie Wedl, 20

<p>AufgebauschterSkandal. Es ist schade, dass die Medien gerade weder die Klimakrise noch Antirassismus ernsthaft diskutieren und es nur um einen aufgebauschten Skandal geht, der so niemandem hilft und von den involvierten Einzelpersonen schon längst beigelegt wurde.Marlene Seidel, 20</p>

Aufgebauschter
Skandal. Es ist schade, dass die Medien gerade weder die Klimakrise noch Antirassismus ernsthaft diskutieren und es nur um einen aufgebauschten Skandal geht, der so niemandem hilft und von den involvierten Einzelpersonen schon längst beigelegt wurde.
Marlene Seidel, 20

<p>Antirassismus thematisieren. Problematisch finde ich aktuell die Diskussionskultur unserer Gesellschaft. Was jetzt wichtig ist: Dass wir uns stärker darauf konzentrieren, wie sich alle Menschen bei uns wohlfühlen können. Es ist essentiell, dass Antirassismus gesellschaftlich thematisiert wird und auch „Fridays For Future“ positioniert sich klar gegen Rassismus. Johannes Hartmann, 26</p>

Antirassismus
thematisieren. Problematisch finde ich aktuell die Diskussionskultur unserer Gesellschaft. Was jetzt wichtig ist: Dass wir uns stärker darauf konzentrieren, wie sich alle Menschen bei uns wohlfühlen können. Es ist essentiell, dass Antirassismus gesellschaftlich thematisiert wird und auch „Fridays For Future“ positioniert sich klar gegen Rassismus. Johannes Hartmann, 26