Ein Fall für fünf

„Einfall für Zwei“ bietet unter anderem Medikamententaschen für Tiere oder auch Notfallapo­theken für Reisende.

„Einfall für Zwei“ bietet unter anderem Medikamententaschen für Tiere oder auch Notfallapo­theken für Reisende.

Im Zuge des Studiengangs Internationale Betriebswirtschaft unterstützten fünf Studentinnen der FHV das Ländle-Start-up „Einfall für Zwei“ und konnten dabei die gelernte Theorie in die Praxis umsetzen.

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Projektwerkstätte“ konnten die Studentinnen Ceyda Altindas, Sebnem Bozkurt, Selin Capar, Tatjana Klimmer und Julia Leidinger ihr fachliches Wissen aktiv in die Praxis umsetzen. Im Mittelpunkt des Marketing- und Sales-Projekts stand das Konzept der „Customer Centricity“ – also die gezielte Kundenorientierung. Die Studentinnen haben ihr Projekt kürzlich zum Abschluss gebracht und ihre Ergebnisse präsentiert.

„Einfall für Zwei“

„Einfall für Zwei“ ist ein Start-up aus Vorarlberg, das von Natascha Woschnagg-Kloser und Monika Wohlmuth-Schweizer gegründet wurde. Ihr Sortiment beinhaltet praktische Haus-, Reise- und Notfallapothekentaschen, die nachhaltig und regional hergestellt werden. Ausgangssituation des Studien-Projektes waren die fehlenden Kommunikations- und Vertriebswege sowie die mangelnde Bekanntheit des Produktes. Um die Reichweite des Unternehmens zu steigern, führten die fünf Studentinnen umfassende Umfragen und Interviews in den Zielgruppen Reisende und Studierende sowie Hundebesitzer durch. Die daraus resultierenden Ergebnisse wurden durch zusätzliche Recherchen verifiziert.

Presse- und Social-Media-Arbeit verstärkt

Aus den Umfragen und sogenannten „Customer Journeys“ ergab sich, dass traditionelle Medien, insbesondere die Presse, von den Befragten sehr geschätzt und als Kommunikationskanal erwünscht werden. WANN & WO tritt nun deshalb auch im Rahmen des Projektes als Medien­partner auf. Des Weiteren wurde die Verantwortung des Instagram-Kanals „einfall_fuer_zwei“ über­­­nommen, wodurch er­­­­folg­­­­­reich neue Follower gewonnen wurden. Zudem wurden Plakate erstellt, die bei fünf Tierärzten im Unterland sowie in der FHV aufgehängt wurden, um ebenso die Bekanntheit der Produkte zu steigern und neue Kunden zu gewinnen.

Ergänzend zur Umsetzung erfolgten an das Unternehmen Vorschläge und Handlungsempfehlungen für zukünftige Marketingmaßnahmen. So soll die Absatzmenge um mindestens 40 Prozent gesteigert und ein positiver Deckungsbeitrag erreicht werden. Weitere Infos gibt es auf der Seite www.einfallfuerzwei.at sowie auf Instagram.

„Immer am Puls der Zeit“

Die Auftraggeber des Ländle-Start-ups zeigen sich begeistert von der Arbeit der Studentinnen: „Theorie und Praxis treffen auf Neugier, Experimentierfreudigkeit und Erfahrung. Daraus entstehen neue Wege, alte Sackgassen werden aufgezeigt. Mit den Student­Innen und ihrem erfahrenen Betreuer die Frage- bzw Problemstellungen unseres Projektes ,lege artis‘ – nach den Regeln der Kunst – zu bearbeiten, war für beide Seiten sehr spannend und befruchtend. Nun sind wir immer am Puls der Zeit.“ HK

<p class="caption">Ein Plakat zum Projekt.</p>

Ein Plakat zum Projekt.