„Am liebsten in der Natur“

Manuela Skraba (28) verbringt jede freie Minute draußen. Durch ihren Instagram-Auftritt begeisterte sie andere, es ihr gleichzutun.

„In meiner Freizeit dreht sich alles ums ,Draußen sein‘. Ich verbringe meine Zeit am liebsten in der Natur. Daher gibt es auf meinem Account auch fast nur Fotos und Storys davon. Sei es Wandern, Radfahren, Joggen, Tennis oder im Winter auf Skitouren gehen – ich mache wirklich alles sehr gerne“, schwärmt Manuela Skraba. Die 28-Jährige ist von der wohltuenden Wirkung von Sport im Freien überzeugt und hofft, auch andere dafür begeistern zu können. „Wenn durch meinen Auftritt im Internet Leute mehr Zeit draußen verbringen, finde ich das schön“, betont die Gipfelstürmerin. So träumt sie auch nicht vom Internet-Weltruhm. Vielmehr hofft sie, ihre Halbmarathon-Bestzeit verbessern zu können.

Die Gefahren der Bergwelt

Die Sportlerin folgt einer bescheidenen Philosophie: „Ich bin durch und durch ein fröhlicher Mensch und möchte, dass man das auf meinen Fotos auch sieht. Ebenso versuche ich immer alles so natürlich online stellen, wie es ist. Ich verzichte auf zu starke Filter.“ Trotz all der Romantik vergisst Skraba nicht, auf die Gefahren der Bergwelt aufmerksam zu machen: „Ich probiere bei schwierigen Wanderungen darauf hinzuweisen, dass es die eine oder andere Schlüsselstelle gibt. Oftmals schaut es am Handy nicht so steil oder gefährlich aus.“ Auch ohne Instagram wäre die Passion der 28-Jährigen ungebrochen. Doch dank der Plattform konnte die Lehrerin zu einer Botschafterin der alpinen Freizeitgestaltung werden.

<p class="caption">Skraba ist stets ihrer Sportart ent­sprechend modisch gekleidet. Fotos: privat</p>

Skraba ist stets ihrer Sportart ent­sprechend modisch gekleidet. Fotos: privat

«Ich bin durch und durch ein fröhlicher Mensch und möchte, dass man das auf meinen Fotos auch sieht.» Manuela, 28 Jahre alt

Zur Person

Manuela Skraba
28 Jahre alt, Lauterach

Lehrerin an der Mittelschule Schendlingen

Familienstand: glücklich vergeben

Follower auf Instagram: 4,7 K

@manuelaskr

Vorteile des „Instagram-Lebens“

Firmen oder Marken suchen auf Plattformen Leute mit einer gewissen Reichweite, um ihre Produkte zu präsentieren. So hat mich vor Kurzem die Marke Isadore angeschrieben und gefragt, ob ich an einer Kooperation interessiert bin. Über das Angebot habe ich mich wirklich sehr gefreut. Besonders, weil qualitative Fahrradbekleidung echt teuer ist.

Nachteile des „Instagram-Lebens“

Man erhält manchmal unangenehme Nachrichten von Fremden. Aber gut, die sind ja schnell gelöscht und blockiert.