Vollzeit, nein danke?

Maximilian Sulea (25),Feldkirch, Student

Maximilian Sulea (25),
Feldkirch, Student

Immobilien werden unbezahlbar, Teuerung und Inflation fressen das Ersparte auf und die Pension ist eh unsicher: Immer mehr junge Leute sehen keinen Sinn im Sparen und arbeiten lieber Teilzeit, um jetzt etwas vom Leben zu haben. W&W fragte, wie VorarlbergerInnen zu dem Thema stehen.

WANN & WO: Immer mehr junge
Leute können sich vorstellen (oder tun es bereits), in Teilzeit zu arbeiten, um mehr Zeit zum Leben zu haben. Wie ist das bei dir, hast du auch schon einmal daran gedacht? Könntest du es dir vorstellen?

Maximilian: Ja, darüber habe ich auf jeden Fall bereits nachgedacht. Aktuell studiere ich jedoch noch, sodass sich die Frage für mich nicht akut stellt. Generell finde ich es aber absolut legitim, sich nicht ausbeuten zu lassen: Wenn man mit weniger auskommt, soll man auch weniger arbeiten dürfen. Am Ende ist es doch ein Tauschgeschäft Geld gegen Zeit.

Branko: Ich bin selbständig und habe eine Gebäudereinigungsfirma. Da ist Teilzeit nicht möglich. Bei meinen Angestellten ist das aber durchaus ein Thema.

Lucas: Ich finde es total verständlich, nur Teilzeit zu arbeiten, wenn man es sich leisten kann. Das Problem ist nur, dass es sich viele nicht leisten können. Gerade eben im teuren Vorarlberg.

Olivia: Stunden zu reduzieren ist definitiv reizvoll für mich. Zeit ist ein sehr wertvolles Gut, das mir niemand zurückgeben kann.

WANN & WO: Die steigenden Preise in praktisch allen Bereichen sind großes Problem für viele, auch in Vorarlberg. Glaubst du, dass es vor diesem Hintergrund hierzulande überhaupt möglich ist, Teilzeit zu arbeiten?

Lucas: Wenn man in einer Partnerschaft lebt und einen gemeinsamen Haushalt mit einem gemeinsamen Budget führt, dann ist es in meinen Augen möglich. Aber als Alleinstehender ist es bei den aktuellen Preisen in Vorarlberg – sofern man nicht in eine gutsituierte Familie geboren wurde – meiner Meinung nach unmöglich. Vor allem im Hinblick auf die herrschenden Immobilien- und Mietpreise: Ich glaube, kaum jemand kann in Voarlberg allein eine Wohnung zahlen, wenn er nur Teilzeit arbeitet.

WANN & WO: Stichwort Immobilien: Viele sagen, sie werden sich ohnehin kein Haus und keine Wohnung leisten können und deshalb mache es für sie keinen Sinn, zu sparen und dafür Vollzeit zu arbeiten. Wie siehst du das?

Olivia: Ich habe das große Glück, dass ich Wohneigentum geerbt habe. Allerdings muss ich einiges daran umbauen, weiß aber nicht, ob ich mir das werde leisten können. Und selbst wenn, entstehen ja auch laufende Kosten. Kann ich das geerbte Eigentum überhaupt erhalten? Natürlich, durch das Erbe habe ich weniger Existenzängste als andere. Aber ich bin nicht völlig sorgenfrei und weiß nicht, ob ich Teilzeit arbeiten könnte.

WANN & WO: Kannst du dir noch weitere Gründe vorstellen, aus denen Menschen sich entschließen, in Teilzeit zu arbeiten?

Branko: Ich denke, dass es vor allem Frauen sind, die in Teilzeit arbeiten, da die Kinderbetreuung schwierig ist, wenn man Vollzeit arbeitet. Jedenfalls war das der häufigste Grund, wenn sich jemand bei mir um eine Teilzeitstelle beworben hat. Ich finde aktuell kein Personal, dass Vollzeit arbeiten will – wenn ich überhaupt welches finde, da sich viele nur bewerben, um etwas beim AMS vorlegen zu können.

Lucas: Es ist nicht immer nur eine freiwillige Entscheidung. Auch von Seiten der Firmen werden viele Teilzeitstellen ausgeschrieben, einfach weil man sie besser in den Dienstplänen einteilen kann. Oft handelt es sich dabei aber um prekäre Jobs.

<p>Lucas Hofer (29),Lustenau, selbständig</p>

Lucas Hofer (29),
Lustenau, selbständig

<p>Olivia Grabherr (30),Lustenau, Online Marketing</p>

Olivia Grabherr (30),
Lustenau, Online Marketing

<p>Branko Jovanovic (22), Höchst, selbständig</p>

Branko Jovanovic (22), Höchst, selbständig