„Will die Welt schützen“

Neben seiner Leidenschaft für die Musik, engagiert sich der ­zwölfjährige Jakob ­Prugger intensiv für Umweltschutz. In WANN & WO erklärt er, warum.

Wenn er nicht die Saiten seines Cellos streicht, ist der Zwölfjährige am liebsten draußen in der Natur unterwegs. Doch diese findet Jakob zunehmend vermüllt vor, wofür der Schüler aus Nenzing keinerlei Verständnis hat: „Es stört mich, wenn ich wandern gehe und es liegen überall Plastiktüten herum. Oder wenn Leute ihren Abfall einfach neben einer Parkbank liegen lassen, obwohl Mülleimer daneben stehen.“ Die Augen davor verschließen kann Jakob nicht – also entsorgt er den Müll anderer eben selbst.

World Peace Game

In der Schule werde über das Thema leider zu wenig gesprochen, so Jakob. Um mehr über globale Themen zu erfahren, lese er deshalb regelmäßig Zeitung und höre sich die Nachrichten im Radio an. Im Rahmen des „World Peace Games“, bei dem SchülerInnen Politische Bildung spielerisch näher gebracht wird, verabschiedete Jakob zudem ein Gesetz, das darauf abzielte, globale Krisen gemeinsam zu meistern, und das vor allem im Energiebereich Wirkung zeigen sollte: „Alle fossilen Energieträger wurden durch das Gesetz erheblich teurer, erneuerbare Energien wurden wiederum stark gefördert.“

Für eine lebenswerte Zukunft

Geht es nach Jakob, sollten alle Menschen den gleichen Zugang zu Bildung sowie das Recht auf freie Meinung haben. Und gerade was Naturschutz anbelangt, sieht er die Politik gefordert: „Die Regierungen müssen mehr unternehmen.“ Abschließend betont der Gymnasiast: „Es ist mir wichtig, unsere Welt zu schützen, damit sie auch für künftige Generationen noch schön und lebenswert bleibt.“  HK