Du bist nicht komplett verpeilt?

Michaela Frohnwieser mit ihrer ungewöhnlichen Stellenanzeige. Fotos: W&W/Hummer

Michaela Frohnwieser mit ihrer ungewöhnlichen Stellenanzeige. Fotos: W&W/Hummer

Personalmangel ist weit verbreitet (W&W berichtete). Auch der Einzel-handel ist betroffen. Nun stieß die Redaktion auf eine kuriose Stellen-anzeige. Die Ansprüche an Bewerber könnten nicht niedriger sein.

Michaela Frohnwieser versucht, das aktuell größte Problem des Sparmarkts in Wolfurt mit Humor anzugehen. Der Personalmangel, den es zurzeit in vielen Branchen gibt, betrifft auch sie und ihren Markt. Seit einiger Zeit steht deswegen ein Aufsteller vor dem Geschäft mit Anforderungen an potenzielle Bewerber, wie „Du bist nicht komplett verpeilt?“, oder „Du kannst die Uhr lesen?“. „Ich glaube, ich kann so die Stimmung ein wenig auflockern.“, so Frohnwieser. Gebracht hat es bisher, außer einem Schmunzeln bei den Kunden, nur wenig. Schon ganze zwei Monate ist der Aufsteller vor Michaelas Laden, gemeldet habe sich noch
niemand. Vor vier Jahren übernahm Michaela Frohnwieser die Marktleitung in Wolfurt, zwei davon waren von der Corona-Pandemie geprägt. Und das habe vieles kaputt gemacht. „Für kurze Zeit waren uns die Menschen dankbar, danach ging es schnell und wir wurden wie Roboter behandelt. Das Menschliche ist verloren gegangen.“, stellt die Marktleiterin fest. Dadurch hätten viele die Motivation sowie die Lust auf andere Menschen verloren.

Um dem entgegenzuwirken, fordert Frohnwieser eine Kooperation der kleinen Händler in der Region. Außerdem will sie die Viertagewoche einführen und ihren Mitarbeitern helfen, wieder Vertrauen zu fassen. „Wir sind hier wie eine Familie. Das haben wir den großen Filialen voraus.“, so die Wolfurterin abschließend.