„Für gute Lösungen braucht es uns alle“

Im Rahmen des Jugendbeteiligungsprojekts „jung & weise“ hat die zwölf­jährige Milla aus ­Nüziders viel für sich und die Zukunft gelernt – etwa, wie wichtig es ist, anderen zuzuhören und die Dinge gemeinsam ­anzugehen.

„Wir haben viele Gespräche mit Erwachsenen geführt und dabei viel Unterstützung bekommen“, be­­­­­richtet Milla von ihrer Erfahrung in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen des Jugendbeteiligungsprogramms des Netzwerks „Welt der Kinder“. So hatte Milla unter anderem die Möglichkeit, mit diversen BürgermeisterInnen zu sprechen und auch ein Besuch bei Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink steht auf dem Programm. „Wir werden gemeinsam mit ihr darüber sprechen, was in unserer Gesellschaft wirklich wichtig ist. Das hätte ich mir nie vorgestellt“, ist die Zwölfjährige begeistert und fügt hinzu: „Das gibt mir Kraft, mich auch weiterhin zu engagieren.“

Selbst mitgestalten

„Wir haben sehr viel unternommen, einen Garten gebaut, haben bewusst eingekauft, auf ein gutes Miteinander geachtet, etc. Dabei habe ich gelernt, dass ich selbst etwas erreichen, beeinflussen und mitgestalten kann“, freut sich die junge Schülerin aus Nüziders. Und: „Wir haben es mit unseren Beiträgen sogar ins Fernsehen geschafft!“, erzählt das engagierte Mädchen aus dem Oberland stolz.

„Habe viel Neues gelernt“

Bei den „jung & weise“-Dialogen war es für Milla vor allem wichtig, andere Erfahrungen und Meinungen zu hören. „Ich habe dabei sehr viel Neues gelernt. Etwa auch, dass es gar nicht so leicht ist, etwas zu verändern. Ein Beispiel: Jeder weiß, was der Klimawandel ist und was in Zukunft passieren könnte … aber manche Menschen denken: Das löst sich schon von selbst. Das ist aber nicht so. Man kann, soll und muss auch selbst etwas dagegen tun, um die Klimakrise zu lösen. Und damit wir gute Lösungen finden, braucht es uns alle.“ HK

<p>Zur Person: Milla Ben Romdhane</p><p>Alter, Wohnort, Schule: zwölf, Nüziders, Schule für globales Lernen, Ludesch/Montessorizentrum OberlandEngagiert sich für: Plätze, an denen sich junge Menschen treffen könnenHobbys: Kunst- und Akrobatikturnen Motto: „No risk, no fun.“</p><p/>

Zur Person: Milla Ben Romdhane

Alter, Wohnort, Schule: zwölf, Nüziders, Schule für globales Lernen, Ludesch/Montessorizentrum Oberland
Engagiert sich für:
Plätze, an denen sich junge Menschen treffen können
Hobbys: Kunst- und Akrobatikturnen
Motto: „No risk, no fun.“

<p class="caption">Milla und ihre Freundin Freya im Rahmen eines „jung & weise“-Dialogs.</p>

Milla und ihre Freundin Freya im Rahmen eines „jung & weise“-Dialogs.