„Ein grauenhafter Fund“

Beim Spazieren am Grünen Damm in Hard machten Hundelieb­haber kürzlich einen erschrecken­den und verstörenden Fund: einen enthaupteten ­Welpen. Tierquälerei oder ein ­tragischer Unfall?

„Ich war gemeinsam mit einem Freund und unseren Hunden am Damm spazieren. Am Seeufer sahen wir ein Tier im Wasser treiben“, erinnert sich Günter aus Hard. Die beiden Hundeliebhaber näherten sich der kleinen Kreatur – und blieben schockiert stehen: „Es war ein furchtbarer Anblick: Im Wasser trieb ein Hundewelpe. Der Kopf fehlte!“ Günters erster Verdacht: „Es sah aus, als hätte man dem armen Tier den Kopf abgeschnitten und es einfach entsorgt. Ein wirklich grauenhafter Fund.“ Ihm sei „alles vergangen“, sagt der 44-Jährige im Gespräch mit WANN & WO und fügt hinzu: „Das Bild des kleinen Vierbeiners verfolgte mich noch über die nächsten Tage hinaus.“

Ein weiterer Passant, der mit seinem Hund am See spazieren war, blieb ebenfalls entsetzt stehen. „Der Mann sagte, er würde sich gleich an die Polizei wenden und Anzeige erstatten“, so Günter.

Polizei bestätigt Anzeige

Die Polizeiinspektion Hard bestätigte die Anzeige, informierte allerdings, dass es keine Hinweise auf Tierquälerei geben würde. Zudem sei es nicht nachvollziehbar, woher das Tier ursprünglich stammt. Da es seeseitig gefunden wurde, könnte es auch angetrieben worden sein. Zudem wäre der Bauhof informiert worden, um die Überreste des kleinen Vierbeiners abzuholen.

Unfall nicht ausgeschlossen

WANN & WO wandte sich auch an die Tierarztpraxis Zohmann. Hier wurde uns allerdings mitgeteilt, dass man die Todesursache ohne Obduktion nicht feststellen könnte. Ein Foto alleine würde leider nicht ausreichen, um den tragischen Vorfall aufzuklären. Möglicherweise wäre der Welpe auch mit dem Halsband hängen geblieben – über den Ausgang darf sich jeder Leser selbst seine Gedanken machen. Eine Dame, die sich mit ihrem Vierbeiner in der Praxis aufhielt, zeigte sich zutiefst schockiert: „Wie entsetzlich! Danke, dass Sie der Sache nachgehen.“

„Was hat man dir nur angetan?“

Am vergangenen Dienstag, sechs Tage, nachdem das Tier entdeckt wurde, lagen dessen Überreste noch immer an der selben Stelle. Mittlerweile befindet sich hier ein liebevoll geschmücktes Grab: Auf einem Holzbrett steht geschrieben: „Was hat man dir nur angetan? R.I.P. kleine Maus.“

<p class="caption">Auch nach mehreren Tagen lagen die sterblichen Überreste des kleinen ­Vierbeiners noch immer am See. Mittlerweile wurde die Stelle mit einem ­liebevoll gestalteten Mahnmal abgedeckt. Fotos: WANN & WO/Küng; handout/privat</p>

Auch nach mehreren Tagen lagen die sterblichen Überreste des kleinen ­Vierbeiners noch immer am See. Mittlerweile wurde die Stelle mit einem ­liebevoll gestalteten Mahnmal abgedeckt. Fotos: WANN & WO/Küng; handout/privat