Letzter Ausweg Niederösterreich

Ramonas Tiere mit einem Hundekumpel.Foto: Zauber-pfote Tierfotografie

Ramonas Tiere mit einem Hundekumpel.Foto: Zauber-pfote Tierfotografie

Das Wohnraumproblem in Vorarlberg nimmt kein Ende: Ramona aus Feldkirch hat keine Wohnung im Ländle gefunden – und zog so nach Niederösterreich.

Die Wohnungsnot im Ländle bringt viele zum Verzweifeln – und manche sogar zur Flucht in die Ferne. So wie Ramona Gabriel. Denn die Feldkircherin, die ihr Foto lieber nicht in der Zeitung sehen will, hat einfach keine Bleibe im Ländle gefunden. Und ist deshalb nach Brand in Niederösterreich gezogen.

Zu teuer, Hundeverbot

„Als ich auf Wohnungssuche in Vorarlberg war, habe ich gefühlt jede zweite angeschaut, die überhaupt halbwegs leistbar war“, erzählt Ramona. Und die horrenden Preise waren leider nicht das einzige Problem der Hundehalterin. „In 95 Prozent der Fälle sagte man mir gleich, dass keine Haustiere erlaubt sind. Einige wenige fragten immerhin, was für Tiere. Wenn ich sagte, zwei Hunde, kam aber auch da das Nein.“ Dabei sind die Tiere der Hundetrainerin erzogen und ausgebildet. Schließlich wusste sie keinen anderen Ausweg mehr und traf eine drastische Entscheidung: „Ich habe Freunde in Niederösterreich gefragt, ob sie dort nach einer Wohnung für mich schauen würden. Irgendwohin musste ich ja“, erzählt Ramona. Dann sei alles ganz schnell gegangen. „Schon nach kurzer Zeit habe ich fünf Wohnungen angeschaut – und bei vier davon wären die Hunde kein Problem gewesen. Und sie sind bezahlbar.“

Ihre Entscheidung fiel also schnell: Ramona zog nach Nieder-österreich. Wie es weitergeht und ob sie zurück ins Ländle kommt, wird sich zeigen. „Aktuell bin ich an den Mietvertrag hier gebunden. Dann werde ich weitersehen.“

«Ich habe dann Freunde in Niederösterreich gefragt, ob sie dort nach einer Wohnung für mich schauen.» Ramona Gabriel