Vorarlberg goes Sansibar

Unverhofft kommt oft: Carolin und Martin Hefel sind Hotelbesitzer auf Sansibar.

Unverhofft kommt oft: Carolin und Martin Hefel sind Hotelbesitzer auf Sansibar.

Mitten in der Corona-Pandemie haben sich Carolin und Martin Hefel mit ihrem Freund Mario Barfus ein Hotel auf Sansibar gekauft. Für das suchen sie nun zwei Vorarlberger Werbegesichter – und die können dabei einen absoluten Traumurlaub gewinnen. Also unbedingt mitmachen!

Corona-Herbst 2020, alles hat geschlossen: Geschäfte, Lokale, ganze Länder … „Und das genau in der Zeit, als wir gemeinsam mit unseren Freunden eine große, einjährige Auszeit geplant hatten“, erinnert sich Carolin Hefel im Gespräch mit WANN & WO. „Wir hatten so tolle Reisepläne – und dann mussten wir schauen, wo wir angesichts von Einreisestopps überhaupt hinkonnten.“ Die beiden Familien recherchierten. Und stießen auf Sansibar. „Wir hatten keine wirkliche Ahnung, was uns dort erwartete. Es war noch niemand von uns jemals dort gewesen“, schildert die Dornbirnerin. Und lacht: „Also war schnell klar, dass wir dorthin reisen.“ Was den Freunden dabei aber noch nicht klar war: Diese Reise würde ihr Leben verändern.

Ein unbekanntes Zuhause

Zwei Jahre später sind Carolin, ihr Mann Martin und ihr Freund Mario Barfus Inhaber eines Hotels auf der Trauminsel vor der afrikanischen Küste. Der Weg dorthin? Ungeplant, überraschend – und eine ergriffene Chance.

„Wir hatten damals im Herbst 2020 Hotelzimmer für vier Tage gebucht. Und als wir auf der Insel landeten, verliebten wir uns gleich in der ersten Sekunde in das Land“, berichtet sie. Statt vier Tage blieben die Paare vier Wochen, lernten dabei auch die Inhaber kennen und freundeten sich mit ihnen an. Dabei erzählten sie ihnen auch, dass sie sich vorstellen könnten, auf der Insel eine Immobilie zu kaufen, um so jederzeit zurückkehren zu können. „Wir haben uns sofort wohl gefühlt, nicht nur im Hotel, sondern auf der ganzen Insel – als wären wir nach Hause gekommen, obwohl wir noch nie zuvor da waren.“

Das „Herz“ soll nicht
verloren gehen

Und weil nach der Reise das Heimweh (das ja eigentlich ein Fernweh war) immer größer wurde, reisten sie schon im Frühjahr 2021 wieder nach Sansibar – und wieder in „ihr“ Hotel Sahari. „Dabei redeten wir noch einmal über den Kauf einer Immobilie auf der Insel. Und kamen mit den Inhabern schließlich auf das Thema Nachfolge“, schildert Carolin. „Sie sagten damals zu uns: Wenn wir das Hotel verkaufen, dann nur an euch. Sie wollten nicht, dass der besondere Charme des Hauses verloren geht.“

Das wollten auch die Vorarlberger nicht. Und reisten so im Sommer 2021 noch einmal nach Sansibar, um letzte offene Fragen zu klären – und im Herbst, um schließlich den Vertrag zu unterschreiben. „Dann hat die ganze Bürokratie natürlich noch ein bisschen gedauert, aber seit dem 1. Juni ist das Sahari Hotel jetzt ganz offiziell unseres“, freut sich die Dornbirnerin.

Die Zeichen erkannt

Obwohl sie auch in Vorarlberg schon ein Unternehmen führen, ist es kein kleiner Schritt für die drei. „Wir kommen ja nicht aus der Hotellerie-Branche“, gesteht Carolin ein. „Aber bei dieser Geschichte haben sich einfach alle Puzzle-Teile so einfach, wie von allein gefügt … Als wäre es ein Zeichen, dass wir die Chance ergreifen sollen.“

Aktuell pendelt das Paar zwischen Vorarlberg und Sansibar, ein sehr guter Freund ist als Vertrauensperson direkt vor Ort auf der Insel. „Außerdem haben wir einen Einheimischen als Manager angestellt. Er kennt sich einfach wie kein anderer mit den dortigen Gegebenheiten aus.“

Hotel-Gesichter gesucht

Erfolgreiche Unternehmer, eine Vertrauensperson vor Ort, ein einheimischer Manager und nicht zuletzt ein Traumhotel – da fehlt nur noch eins: Werbegesichter. „Wir suchen zwei Gesichter für unsere Marke“, erklärt Carolin. „Und da wir nicht nur Fernweh haben, sondern auch heimatverbunden sind, sollen die aus Vorarlberg kommen.“ Wer sich vorstellen kann, das Gesicht des Hotels Sahari auf Sansibar zu werden (und dabei auch noch eine Traumreise gewinnen möchte), kann sich ab sofort melden. Alle Infos dazu oben im Infokasten.

<p>Der Innenhof des Hotel Sahari: ein wahrgewordener Traum. Fotos: handout/Hotel Sahari</p>

Der Innenhof des Hotel Sahari: ein wahrgewordener Traum. Fotos: handout/Hotel Sahari

<p>Die Freunde wurden vor Ort sehrherzlich aufgenommen.</p>

Die Freunde wurden vor Ort sehr
herzlich aufgenommen.

<p>Lust auf zehn Tage an diesen Stränden? Dann gleich bewerben!</p>

Lust auf zehn Tage an diesen Stränden? Dann gleich bewerben!

«Als wir auf Sansibar landeten, verliebten wir uns gleich in der ersten Sekunde. Nicht nur in das Hotel, sondern auch in das Land.» Hotel-Inhaberin Carolin Hefel