Umstrittene Übernahme

Für 69 Milliarden US-Dollar will Microsoft Activision Blizzard kaufen. Fotos: AP, AFP

Für 69 Milliarden US-Dollar will Microsoft Activision Blizzard kaufen. Fotos: AP, AFP

Die US-Verbraucherschutzbehörde FTC will die Übernahme des Video­spieleentwicklers Activision Blizzard durch Microsoft verhindern. Die Behörde bereitet aktuell eine entsprechende Klage vor. Platzt der milliardenschwere Deal?

Der rund 69 Milliarden US-Dollar teure Kauf würde es Microsoft laut FTC (Federal Trade Commission) ermöglichen, den Wettbewerb rund um seine Videospielekonsole Xbox zu unterdrücken. Der Konzern habe bereits gezeigt, dass er den Gaming-Konkurrenten Inhalte vorenthalten könne und das auch tue. Neben der FTC hatte auch die EU angekündigt, die Causa zu prüfen.

US-Gewerkschaften sprechen sich für Übernahme aus

Wie „Xboxdynasty“ berichtet, unterstützen die zwei größten Gewerkschaften der USA (AFL-CIO und CWA) den geplanten Deal und fordern, dass die Übernahme weiter vorangetrieben wird. Die Blockade durch die FTC sei enttäuschend, man habe aber großes Vertrauen in die Gerichte, heißt es seitens der Gewerkschaften.

Große Spielemarken

Neben „Call of Duty“ gehören zu Blizzard auch Titel wie „Overwatch“ und „World of Warcraft“. Microsoft, das bereits Spielestudios mit bekannten Titeln wie „Doom“ und „Minecraft“ unter seinem Dach hat, würde seine Marktposition mit Activision Blizzard deutlich stärken. Die Ankündigung der geplanten Übernahme hatte für ein Beben in der Branche gesorgt. Speziell Sony, das mit seiner PlayStation die Vorherrschaft auf dem Konsolenmarkt hält, ist alles andere als glücklich mit dem geplanten Deal. HK

<p class="caption">Für 69 Milliarden US-Dollar will Microsoft Activision Blizzard kaufen. Fotos: AP, AFP</p>

Für 69 Milliarden US-Dollar will Microsoft Activision Blizzard kaufen. Fotos: AP, AFP

Artikel 61 von 90