Premiere von Weinzerl’s „Eigento(u)r“

Team „Eigento(u)r“: Sandra Aberer (Regie) und Martin Weinzerl.  Foto: Carola Eugster

Team „Eigento(u)r“: Sandra Aberer (Regie) und Martin Weinzerl.  Foto: Carola Eugster

Am 30. September feiert das vierte Soloprogramm von Martin Weinzerl ­Premiere in der Blumenegg­halle Ludesch.

„Gschiedr wär oft besser xi“: Ein Streifzug durch ­skurrile Situationen, sehr fragwürdige Entscheidungen und ­schräge Hindernisse, die man sich bevorzugt selber in den Weg legt. Voller Überzeugung als „Wiederholungstäter“ in ein Dilemma nach dem anderen ­latschen. Gewohnt ­pfiffig, humorig, unbedingt musikalisch aufgebrezelt, mit viel ­Ironie und Augenzwinkern aufgehübscht: Eben ­Xiberger-Stand-up-Comedy. In der Erarbeitung des Bühnenprogramms setzt der 40-j­ährige ­Ludescher auf Konstanz und sein bewährtes Team um Regisseurin Sandra Aberer und Techniker Markus Gstrein.

Auch in seinem vierten Programm erwarten den Besucher jede Menge Beobachtungs­erlebnisse aus dem ganz persönlichen Umfeld. Noch dazu dürfen Selbsterfahrungsprojekte, die ein Eigentor kassiert haben, nicht fehlen.

Neugierig geworden? ­Karten für die Premiere am Freitag, 30. September (20 Uhr), in der ­Blumenegghalle Ludesch sind auf Ländleticket erhältlich und können ohne Vorverkaufs­gebühr auf www.martinweinzerl.at reserviert und an der Abendkasse dann abgeholt werden.