Wer ein Häuschen anmietet …

Einfamilienhäuser sind vom Mietrechtsgesetz ausgenommen.  Foto: Shutterstock

Einfamilienhäuser sind vom Mietrechtsgesetz ausgenommen.  Foto: Shutterstock

Wer ein Einfamilienhaus mietet, bewegt sich außerhalb des ­Mietrechtsgesetzes. Es ist ratsam, sämtliche Details ­vertraglich zu regeln.

Das Mietrechtsgesetz regelt unter anderem die Höhe des Mietzinses, den Kündigungsschutz, die Weitergaberechte auf Mieterseite sowie Erhaltungspflichten des Vermieters. Jeglicher Schutz, der im MRG dem Mieter oder der Mieterin zugesprochen wird, kann vertraglich nicht zu dessen bzw. deren Nachteil abgeändert werden. Greift das MRG nicht, kommt das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch zur Anwendung. So fallen beispielsweise folgende Mietverhältnisse völlig aus dem Schutzbereich des MRG heraus: Ein- und Zweifamilienhäuser, unabhängig vom Errichtungsjahr des Hauses, auf maximal sechs Monate befristete vermietete Zweitwohnungen, Ferienwohnungen und Wohnräume in karitativen Einrichtungen.

Kündigungsverzicht

Mietverträge über Mietgegenstände in einem Gebäude mit nicht mehr als zwei selbstständigen Wohnungen (Ein- oder Zweifamilienhäuser) oder Geschäftsräumlichkeiten sind von der Anwendung des MRG zur Gänze ausgenommen. Bei der Miete eines Ein- oder Zweifamilienhauses liegt allerdings nur dann ein nicht dem Mietrechtsgesetz unterliegendes Mietverhältnis vor, wenn der Mietvertrag nach dem 31. Dezember 2001 geschlossen wurde. Dabei ist zu beachten, dass im Vollausnahmebereich des Mietrechtsgesetzes weder ein spezieller gesetzlicher Preisschutz noch ein spezieller Beendigungsschutz (Kündigungsschutz) besteht.

Mieterschützer raten daher auf einen Kündigungsverzicht des Vermieters für einen bestimmten Zeitraum, also etwa für drei, fünf oder zehn Jahre je nach Befristung des Mietvertrages, zu pochen. Ebenfalls zu beachten: es ist gesetzlich nicht geregelt, was mit dem Mietvertrag passiert, wenn das Haus vom Eigentümer verkauft wird oder es aus anderen Gründen zu einem Eigentümerwechsel kommt. Weitere Informationen findet man auf
www.mietervereinigung.at