Änderungen für Eigentümer

In einem Vortrag wurden die Neuerungen des WEG erläutert.  Foto: Shutterstock

In einem Vortrag wurden die Neuerungen des WEG erläutert.  Foto: Shutterstock

Bei der Generalversammlung der Vorarlberger Eigentümervereinigung wurden die Änderungen im WEG referiert.

Die Vorarlberger Eigentümerver-einigung VEV konnte im Kulturhaus Dornbirn vor rund 400 Mitgliedern ihren erfreulichen Bericht zum Vereinsjahr 2021 präsentieren. Davor fand ein topaktueller Expertenvortrag zu den aktuellen Änderungen im Wohnungseigentumsgesetz von Referent Mag. Udo Weinberger, MSc. vom Österreichischen Verband für Immobilienwirtschaft ÖVI, der eigens aus Wien angereist war und die aktuellsten Entwicklungen zum Thema präsentierte, statt.

Vortrag nachhören

Durch die neuen Regelungen sind nun auch „Minderheitsbeschlüsse“ möglich, was einer gravierenden Änderung in der Verwaltung entspricht. Die Nachrüstung mit Ladestationen für E-Autos wird für den Einzelnen deutlich vereinfacht, da nicht mehr zwingend die Zustimmung aller anderen Wohnungs-eigentümer eingeholt werden muss. Etliche Fragen warf auch die seit Juli 2022 geltende Mindestrücklage (Reparaturfonds) von 90 Cent pro Quadratmeter Nutzfläche auf, welche alle zwei Jahre valorisiert werden wird. VEV-Präsident Markus Hagen machte die Besucher auch darauf aufmerksam, dass der Vortrag auf der VEV-Website jederzeit nachgehört werden kann.

Über die VEV

Die Interessenvertretung für Wohnungs-, Haus- und Grundeigentümer besteht seit 1973. Eine Steigerung der Mitgliederzahlen um 8,6 Prozent auf mittlerweile über 7400 und eine konstant hohe Anzahl an Vorsprachen in der VEV-Geschäftsstelle von über 15.000 im Jahr 2021 sind weitere Erfolgszahlen des Vereines. Präsident Hagen: „Eine tägliche Vorsprachenanzahl von rund 60 zeigt, dass die Vorarlberger Eigentümervereinigung als Kompetenzzentrum für VermieterInnen und WohnungseigentümerInnen nicht mehr wegzudenken ist.“ Den Vortrag zum Nachhören gibt‘s auf www.vev.or.at